7 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Lay Down Rotten kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lay Down Rotten - Reconquering The Pit

Lay Down Rotten - Reconquering The Pit
Stil: Death Metal
VÖ: 02. November 2007
Zeit: 42:02
Label: Metal Blade
Homepage: www.laydownrotten.com

buy, mail, print

Nächstes Kapitel aus dem Buch "Schwedentod made in Germany". Dieser Abschnitt wird von der Herborner Combo Lay Down Rotten geschrieben. Das aktuelle Werk Reconquering The Pit ist das vierte Full-Length-Album des Fünfers und das Debüt der Band bei Metal Blade. Und wie die Label-Kollegen von Fleshcrawl erfreuen auch Lay Down Rotten den Hörer mit Old School Death schwedischer Bauart. Dabei lehnt sich der Sound der Hessen aber nicht ganz so eng an Bands wie Dismember an, sondern fügt dem Geprügel noch eine kleine Prise Melodie bei. Allerdings würde ich nicht so weit gehen, das Ganze als Melodic Death zu bezeichnen, dafür kommt der Silberling insgesamt zu deftig rüber. Trotzdem sind die melodischen Momente durchaus erkennbar und wirken keineswegs aufgesetzt, sondern passen immer zum jeweiligen Song. Größtenteils im Mid-Tempo gehalten, erfahren die Stücke dadurch aber keine Weichspülung, sondern bleiben immer noch brutal genug, um auch den Freund etwas extremerer Metal-Stile durchaus zufriedenzustellen.
Produktionstechnisch hat man sich keine Blöße gegeben, das Album böllert amtlich aus den Boxen und bleibt dabei trotz allen Drucks immer transparent genug, um auch die Feinheiten nicht zu verpassen. Die Gitarren klingen gleichermaßen wuchtig wie auch melodisch, der Bass gibt dem Ganzen ein richtig erdiges Fundament und der Gesang bewegt sich im bekannten, genreüblichen Rahmen und bleibt bei allem Geröchel durchwegs verständlich. Am besten allerdings gefällt mir die Drum-Sektion: Hier wird mal nicht der Dauerblast an den Hörer gebracht, sondern ein eher stakkatoartiges Stampfen praktiziert, das zwar nicht für Hyperspeed sorgt, dafür aber deutliches Gewicht auf den Begriff "Heavyness" legt. Mal eine feine Abwechslung!
Die 42 Minuten Spielzeit sind Standard, nix Weltbewegendes, aber zumindest ausreichend und das Coverartwork weiß ebenfalls zu gefallen. Eine rundum gelungene Sache also, die sowohl Freunde von Bands wie Amon Amarth als auch Fans von Dismember oder alten Entombed gefallen dürfte.

Hannes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tourettes - Treason Songs
Vorheriges Review: Goat The Head - Simian Supremacy

© www.heavyhardes.de