16 Headbänga online
Reviews (10078)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vanishing Point

Interview:
Astral Doors

Live-Bericht:
Coppelius

Video:
Loudrage
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Shatter Messiah kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Shatter Messiah - God Burns Like Flesh

Shatter Messiah - God Burns Like Flesh
Stil: Death Thrash Heavy Metal
VÖ: 29. Oktober 2007
Zeit: 44:37
Label: Dockyard1
Homepage: www.shattermessiah.com

buy, mail, print

Dass Curran Murphy ein formidabler Gitarrist ist, hat er nicht nur bei Annihilator oder Nevermore bewiesen, sondern auch auf dem Debütalbum Never To Play The Servant seiner eigenen Band Shatter Messiah. Dessen Veröffentlichung liegt inzwischen auch schon wieder ein Jahr zurück, aber seitdem waren Curran Murphy und sein Sidekick Greg "Wags" Wagner nicht faul und haben am Nachfolger gewerkelt, der auf den Namen God Burns Like Flesh hört.

Darauf gibt es acht neue Geschosse zu hören, denen man gleich auf Anhieb anhört, dass sie eine ganze Ecke komplexer ausgefallen sind, als diejenigen auf dem Debüt. Deshalb braucht es auch einige Durchläufe, bis das Material endlich zündet, wobei sich dann vor allem das Eröffnungsduo "Idolator" und "God Burns Like Flesh" sowie das Abschlussduo "This Is The Day" und "Tomorrow Immortal" hervortun und als feinstes Metal-Futter entpuppen. Die anderen vier Songs dazwischen sind nicht ganz so stark ausgefallen und wollen auch nach mehrmaliger Zufuhr nicht wirklich zünden. Neben der erhöhten Komplexität der Songs fällt auch der reduzierte Thrash-Anteil auf, der God Burns Like Flesh noch stärker in Richtung Nevermore rückt. Die Parallelen zu Nevermore werden auch durch den Gesang von Greg Wagner hervorgehoben, der durch seinen Gesangsstil und seine Melodieführungen fast immer an Warrel Dane erinnert und nur sehr selten seinen eigenen Stil einbringt.

Schade eigentlich, denn God Burns Like Flesh stellt in meinen Ohren definitiv eine Steigerung zum Debüt dar, auch wenn man die eigene Identität offensichtlich immer noch nicht gefunden hat und nicht alle Songs auf demselben Niveau daherkommen. Soundtechnisch gibt es fast nichts zu meckern, außer, dass die Gitarren vielleicht etwas verwaschen rüberkommen. Fünf Punkte will ich trotzdem nicht vergeben, dafür dümpeln mir Shatter Messiah zu sehr im Fahrwasser von Nevermore. Vielleicht beim nächsten Anlauf.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ted Poley - Smile
Vorheriges Review: Pagan's Mind - God's Equation

© www.heavyhardes.de