7 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Grave kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Grave - Back From The Grave

Grave - Back From The Grave
Stil: Death Metal
VÖ: 21. Oktober 2002
Zeit: 43:15
Label: Century Media
Homepage: www.grave.se

buy, mail, print

Als eine der dienstältesten Death Metal Bands beeinflussten Grave unzählige Vertreter dieses Genres und gehören somit zusammen mit Dismember und Entombed zur Speerspitze der schwedischen Death Metal Szene.
Nach ihrem 96er Output Hating Life gönnten sich die Jungs eine längere Verschnaufpause (ausser einem Live-Album geschah nichts), gut sechs Jahre gingen ins Land und man munkelte, der Titel ihres Debutalbums Into The Grave hätte sich bewahrheitet. Doch Grave waren niemals richtig verschwunden, und so melden sie sich anno 2002 mit einem Donnerschlag aus der Versenkung zurück. Back From The Grave zeichnet alles das aus, was man von Grave kennt und wodurch man sie lieben gelernt hat: vernichtender Todesblei, eingängige, stampfende, hauptsächlich im Midtempo angesiedelte Songs, monströs tiefe Gitarren und Vocals und jede Menge Groove. Passend dazu der Sound der CD, der dich auf eine Zeitreise zurück ins Jahr 1991 schickt, roh und ungeschliffen, aber trotzdem kommen die Songs druckvoll und wuchtig aus den Boxen.
Die Fans der Band werden sich die Finger danach lecken und auch alle anderen werden überrascht sein, was Grave 2002 imstande sind, zu leisten. Als kleines Schmankerl kommt die Erstauflage von Back From The Grave als schmucke Doppelcd. Die zweite CD enthält die drei Demos Sick Disgust Eternal, Sexual Mutilation und Anatomia Corporis Humani" aus den Jahren 1988 und 1989. Kaufen

Lord Obirah

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: 1349 - Beyond The Apocalypse
Vorheriges Review: Judas Priest - Painkiller

© www.heavyhardes.de