13 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dissonant

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Assault Fest III

Video:
Darkest Hour
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Magnacult kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Magnacult - Synore

Magnacult - Synore
Stil: Death Metal
VÖ: 10. August 2007
Zeit: 35:54
Label: Rusty Cage Records
Homepage: www.magnacult.com

buy, mail, print

Eine weitere holländische Band mit dem Namen Magnacult drängt dieser Tage mit ihrem Debüt Synore auf den Markt. Magnacult wurden dabei erst 2005 gegründet, wobei die Mitglieder auf Namen wie Sebastiaan (voc.), Tom (git.), D. (git.), Spit (b.) und Bionic (dr.) hören.

Synore ist für ein Debüt ziemlich gelungen, wobei die Scheibe während der ersten Durchläufe vor allem durch die schiere Aggressivität besticht. Sebastiaan brüllt sich unglaublich angepisst durch die Songs, wobei er einer gewissen Monotonie nicht entkommt, während seine Kollengen an den Gitarren eine fette Riffwand aufbauen und das Schlagzeug in Kombination mit dem Bass einen ordentlichen Groove liefern. Drummer Bionic zeigt sich hinter den Kesseln hierbei auch dafür verantwortlich, die Songs hin und wieder mit einigen vertrackteren Passagen aufzupeppen, während die Gitarren zwar durchgehend brutal zu Werke gehen, auf Dauer aber zu gleichförmig klingen. Dadurch wird es schwierig, die einzelnen Songs voneinander zu unterscheiden und die Scheibe rödelt gegen Ende hin leider immer gleichförmiger am Hörer vorbei.

Wer auf groovige aber dennoch brutale Musik steht, wird in Synore adäquates Futter finden, auch wenn es sich hier noch nicht um den großen Wurf handelt. Aber die Band ist ja noch jung und hat demzufolge noch Zeit sich zu entwickeln.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de