9 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dark Funeral kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dark Funeral - De Profundis Clamavi Ad Te Domine

Dark Funeral - De Profundis Clamavi Ad Te Domine
Stil: Black Metal
VÖ: 29. März 2004
Zeit: 62:12
Label: Regain Records
Homepage: www.darkfuneral.se

buy, mail, print

Nach sechs regulären Studioalben ist es nun endlich soweit:
Dark Funeral haben ihr erstes offizielles Livealbum eingetrümmert. Dass die Metalheads in Südamerika richtig ausgehungert nach Metal jeder Couleur sind, ist ja kein Geheimnis mehr. Aber so wie die Blackies aus dem Norden Europas hier abgefeiert werden, ist schon wirklich unbeschreiblich.Da werden Sprechchöre en masse angestimmt, es wird gejubelt und die Band mit tosendem Beifall bedacht. Also die ideale Kulisse für eine Live-Scheiblette.

Aufgenommen wurde das ganze während ihrer Tournee 2003, die die Band u.a nach Brasilien, Chile und Kolumbien gebracht hat. Geboten wird ein repräsentativer "Rückblick" auf die bisherigen Studioalben, wobei allein sechs der insgesamt 14 Stücke (zzgl. einem Intro) vom letzten Longplayer "Diabolis Interium" stammen, der ja auch schon Jahre auf dem Buckel hat. Die Songs werden ordentlich und souverän heruntergeprügelt, dass einem fast hören und sehen vergeht. Aber genau hier liegt auch der "Schwachpunkt" der Scheibe (wenn man davon überhaupt reden kann): die Songs werden schon fast ZU perfekt dargeboten, wenn da mal nicht im Studio nachgebessert wurde.

Ansonsten gibt's da nix, aber auch gar nix zu bemängeln, so dass wir es hier fast mit einem Best-Of-Album mit Live-Atmosphäre zu tun haben.

Ray

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de