9 Headbänga online
Reviews (10195)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Firewind

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Circle Of Witches

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von C-Rom kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

C-Rom - The Winding Star

C-Rom - The Winding Star
Stil: Dark Metal
VÖ: 03. Oktober 2006
Zeit: 55:01
Label: Thundering Records
Homepage: www.c-rom.fr

buy, mail, print

Ojeojeoje, das ist ja mal was, was uns diese französische Band hier kredenzt. Ein paar Tage hat das mir nun vorliegende Debut The Winding Star auch schon auf dem Buckel, schließlich wurde dieses Debutalbum bereits am 03.10.2006 auf den Markt gebracht, damals wohl aber noch in Eigenregie (soweit ich das halbwegs von der Homepage entziffern kann, die nur auf französisch gehalten ist). Nun, da man mit Thundering Records ein Label im Rücken hat, wird das Debutalbum einer breiteren Masse zugänglich gemacht.
Hätten sie das mal lieber gelassen, denn wenn ein Album überflüssig ist, dann The Winding Star. Zugegeben, die instrumentale Fraktion geht noch halbwegs in Ordnung, eine Mixtur aus Dark und Gothic Metal wird hier geboten, der mal flüssig, mal abgehackt und überwiegend sehr elektronisch ausgerichtet daher kommt. Als grobe Marschrichtung sei hier einmal Theatre Of Tragedys ['mju:zik] genannt, jedoch kommen C-Rom bei weitem auch nicht mal annähernd an diese Liga ran. Das "Sahnehäubchen" dieser Scheiblette ist jedoch der ähem "Gesang" von Frontträlleuse Christelle, die sang-, klang- und kraftlos in den höchsten Stimmlagen trällert, dass es einem fast die Farbe von den Wänden zieht. Was diese Chanteuse hier abliefert, kann man fast schon als Ohrenvergewaltigung bezeichnen, denn die ständig hohen und auch nicht immer einwandfrei getroffenen Töne stellen das Trommelfell vor eine arge Zerreißprobe. Da ist es eine Wohltat, wenn Keyboarder Francois mal den ein oder anderen Growl beisteuert, was aber viel zu selten passiert.
Das perfekte Album zum Nachbarn ärgern oder zur Selbstgeißelung: einfach vor den Boxen anketten und die Fernbedienung außer Reichweite schmeißen, schon steht der Ausübung des Masochismus nichts mehr im Wege. Und ich dachte, die Schmerzen beim letzten Zahnarztbesuch wären schlimm gewesen...

Ray

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pig Destroyer - Phantom Limb
Vorheriges Review: Vreid - I Krig

© www.heavyhardes.de