6 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Couragous kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Couragous - Remember

Couragous - Remember
Stil: Progressive Thrash
VÖ: 07. April 2003
Zeit: 65:39
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.couragous.de

buy, mail, print

Die Frankfurter Couragous dürften dem ein oder anderen schon durch diverse Beiträge auf verschiedenen Samplern bekannt sein, der grosse Wurf ist ihnen aber noch verwehrt geblieben. Und angesichts der musikalischen Meisterklasse, die dem geneigten Hörer auf "Remember" geboten wird, wundert es doch ein bisschen, dass sich noch keine Plattenfirma herabgelassen und der Band einen Vertrag angeboten hat.
Ok, das Songmaterial ist nun schon ein wenig älter (2001), aber das tut der Qualität keinen Abbruch. "Remember" ist ein richtig fett produziertes Album und besticht durch Ideenreichtum, Melodie und jede Menge Energie. Das Songmaterial bewegt sich irgendwo zwischen Testament und Machine Head bzw. Nevermore, aber auch ein bisschen Meshuggah findet sich in diesem Gebräu wieder.
Das Gitarrenduo Oliver Lohmann und Gerd Lücking sorgt für einen heftigen Soundteppich, jede Menge Melodien und verdammt viel Groove. Das Ganze wird durch Jan Mischons sehr variables und tightes Drumming unterstützt und durch das versierte Bassspiel von Jürgen Wieland veredelt. Und dazu gesellt sich der heftige Gesang von Chris Straubach, der das ganze Spektrum von aggressivem Geshoute bis hin zum ruhigen und psychotischen Gesang abdeckt. Wow, der Typ ist heftig.
Und dass Couragous auch live eine Macht sind, beweisst der Song "Listen -live-", der im Frankfurter Batschkapp mitgeschnitten und als Bonustrack verwendet wurde.
"Remember" dürfte ein ziemlich breites Publikum ansprechen, der Old-School-Thrasher sollte bei den Songs genauso abgehen wie der Neo-Fanatiker. Wer hier nicht zugreift ist selber schuld!

Lord Obirah

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de