5 Headbänga online
Reviews (10195)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Firewind

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Circle Of Witches

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Carnal Forge kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Carnal Forge - Testify For My Victims

Carnal Forge - Testify For My Victims
Stil: Thrash Metal
VÖ: 21. März 2007
Zeit: 48:33
Label: Candlelight Records
Homepage: www.carnalforge.com

buy, mail, print

Bereits seit zehn Jahren treiben sich die Schweden von Carnal Forge schon im Musik-Biz umher. Mein erster Berührungspunkt war das leckere Debut Who's Gonna Burn, das 1998 das Licht der Welt erblickte. Irgendwie verlor ich die Jungs dann jedoch aus den Augen, zumal der letzte Output (Aren't You Dead Yet) auch schon wieder drei Jahre auf dem Buckel hat.
Carnal Forge bieten auch im zehnten Jahr ihres Bestehens soliden, modernen und melodischen Death/Thrash Metal, der meist den direkten Weg in die Nackenmuskeln findet. Meist, weil sie nicht immer geradlinig vorgehen, sonder auch schon mal den ein oder anderen Schlenkerer einbauen, wodurch das Material ab und an etwas sperrig klingt. Jedenfalls gehen die Schweden sehr variabel an die Sache ran, von langsamen, im unteren Midtempobereich angesiedelten Nummern ("Ante Mori") bis hin zu schnellen Bangern wie zum Beispiel dem Titelsong, ist alles vertreten. Dieser fungiert auch gleich als Opener des Albums. Hier fällt einem sofort das Anfangsriff auf, das unverkennbar eine schwedische Handschrift trägt. Hier können Carnal Forge ihre Herkunft definitiv nicht verleugnen. Auch versteht es die Band, schön nach vorne zu treiben, wie in den Uptemponummern "Subhuman" oder "Numb (The End)". Der beste Song befindet sich jedoch gleich an zweiter Stelle des Albums und hört auf den schönen Namen "Burning Eden". Dieser Song hat einfach alles, was ein solider Nackenbrecher benötigt: flottes und stetig antreibendes Drumming, aggressives Riffing und einen hochmelodischen Refrain, während der Rest aggressiv gebrüllt wird. Songs in diesem Kaliber hätte ich mir hier mehr gewünscht.
Ansonsten bleibt noch festzuhalten, dass wir es hier mit einem soliden Album zu tun haben, das zwar gut reinläuft, jedoch manchmal nicht wirklich auf den Punkt zu kommen scheint wie eben bei "Burning Eden".

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: John 5 - The Devil Knows My Name
Vorheriges Review: Manegarm - Vargstenen

© www.heavyhardes.de