6 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Varathron kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Varathron - Crowsreign

Varathron - Crowsreign
Stil: Demonic Death Black Metal
VÖ: 30. November 2004
Zeit: 65:01
Label: Black Lotus Records
Homepage: www.varathron.com

buy, mail, print

Man-o-Mann, diese CD macht es einem nicht wirklich gerade leicht... dabei machen Varathron aus Griechenland eigentlich viel (nicht alles) richtig. Ist ja aber auch nicht weiter verwunderlich, schließlich hat die Band schon einige Jährchen auf dem Buckel und kann seit ihrer Gründung anno 1988 auch auf einige Releases zurückblicken. Sie weiß also, was sie tut.

Varathron selbst bezeichnen ihren Stil als Demonic Metal, womit ich ehrlich gesagt herzlich wenig anfangen kann. Ich selbst würde den Sound eher als Mischung aus Death und Black Metal sehen, mit gelegentlichen Doom und Melodic Einflüssen. Wobei hier und da schon mal ein astreines Power-Metal-Riff zu hören ist. Auch vor orientalischen Klängen machen Varathron nicht halt (z.B. bei "Creation Of Satan"). Nach dem für mein Befinden eher überflüssigen Intro "Evil Gets An Upgrade" geht's todesmetallisch los mit "There Is No God", der gekonnt zwischen Knüppel- und melodischen Parts wechselt. Die Vocals sind über das ganze Album hinweg in tiefem Gegrowle gehalten, was die Death-Metal Schlagseite der Band unterstreicht.
In die gleiche Kerbe schlägt dann "The Grim Palace", bevor es mit "Darkness Falling" eher ruhig, fast schon rein akustisch zur Sache geht. Die Bremse wird dann bei "Creation Of Satan" angezogen, hier wird es fast schon doomig. Aber eben nur fast. Über die gesamte Spiellänge der CD hinweg bleiben Varathron nie bei nur einer Stilzutat stehen, stets werden neue Kombinationen kreiert.

Alles in allem haben Varathron hier verschiedenstartige Einflüsse zu einer CD zusammengewürfelt, bei deren Kombination sich andere Bands wohl die Zähne ausgebissen hätten. Was gibt's also zu bemängeln? Eigentlich nix. Nur... auch nach mehrmaligem akustischen Einführen der Scheibe will einfach kein einziger Song den Weg ins Langzeitgedächtnis finden. Alles klingt beim Hören überzeugend, aber ist der Song vorbei fällt es einem schwer, sich an das soeben gehörte zu erinnern. Und das liegt nicht an meinen grauen Zellen!

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Courageous - Inertia
Vorheriges Review: Ved Buens Ende - Written In Waters

© www.heavyhardes.de