8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Guerra Total

Interview:
Omen

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Sonata Arctica
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von El Caco kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

El Caco - From Dirt

El Caco - From Dirt
Stil: Stoner Rock
VÖ: 20. April 2007
Zeit: 45:05
Label: Black Balloon Records
Homepage: www.elcaco.com

buy, mail, print

Nachdem zweifelsohne alle möglichen Scherze über den Bandnamen getrieben sind, lassen wir das mal und konzentrieren uns auf das Wesentliche. Die drei Norweger Oyvind Osa (Gesang, Bass), Thomas Fredriksen (Drums) und Anders Gjesti (Gitarre) holzen nun schon seit 2001 durchs Unterholz, als sie mit ihrem vielbeachteten Debut Viva jede Menge Augenbrauen hoben. Nach den weiteren Werken Solid Rest (2002) und The Search (2004) landet nun mit From Dirt die neueste Langrille in unseren Playern, und der Titel ist Programm.
El Caco bieten eine Dreckladung voll Groove, der sich im Niemandsland zwischen Stoner Rock, Grunge-Elementen, Alternative-Klängen und Walzwerkatmophäre vn Metalcore-Einflüssen einfindet. Das röhrt ganz gewaltig und spricht ganz bestimmt nicht die Filigranartisten unter uns an, aber wer eine ordentliche Hüpfburg schätzt, der sollte bei diesem Sound sein Lätzchen festbinden. Beispiel gefällig? Die wilde Nummer "Crash & Burn", die mit Hoppelrhythmus anfängt und dann wild um sich schlagend alles platt macht. Gleichzeitig ist die Chose nicht ohne Sinn und Verstand: immer wieder sprengen sie ruhige, atmosphärische Momente ein, die Stücken wie "Solid Rest" (eines der Highlights der Scheibe!) eine wunderbar melancholische Stimmung verleihen. In die gleiche Kerbe schlägt "Shadows Of Undone", das wunderbare Melodien mit einem klagenden Grundtenor verbindet. Dann wieder finden wir die wilden Rhythmen und räudigen Riffs, die klingen, als ob sie straight from dusty hell wären.
Eine schöne Mischung aus Gefühl und Schmutz, das immer überrascht und zum weiterhören animiert. Wer das schätzt, wird hier nicht enttäuscht.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Subcyde - Subcyde
Vorheriges Review: The Dogma - A Good Day To Die

© www.heavyhardes.de