9 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Consortium Project kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Consortium Project - III: Terra Incognita (The Undiscovered World)

Consortium Project - III: Terra Incognita (The Undiscovered World)
Stil: Progressive Metal
VÖ: 23. Oktober 2003
Zeit: 57:52
Label: Century Media
Homepage: www.ianparry.com

buy, mail, print

Mit Terra Incognita (The Undiscovered World) legt uns Ian Parry schon das dritte Album des Consortium Projects vor. Er hat es allein ausgearbeitet und zusammen mit illustren Mitstreitern wie Casey Grillo (Kamelot), Jan Bkjlsma (Vengeance), Stephan Lill (Vanden Plas) und Joshua Dutrieux (Elegy) aufgenommen und produziert.
Es handelt sich um ein Konzeptalbum, das die Welt in 375 Jahren beschreibt, wo die Menschheit (oder nur die Frauen?) auf der Suche nach der Terra Incognita ist, der unbekannten Welt, die ihnen in einer Art Prophezeihung offenbart worden war. Genaueres bitte ich aus dem Booklet zu entnehmen - aus der Inhaltsangabe wurde ich nicht so wirklich schlau.
Blicken wir mal aufs Musikalische: Ian Parry hat mit dieser CD ein ganzes Universum an Klängen eingefangen. Die Platte ist stilistisch nicht einfach einzuordnen; die Lieder bewegen sich zwischen schnellen, aber gleichwohl melodischen Songs und wunderschönen Balladen. Auch für Zwischentöne ist gesorgt.
Das Songwriting ist sehr abwechslungsreich und man entdeckt bei jedem Hören etwas Neues. Was mich an dieser Platte als einzigstes stört und auch zu Punktabzug führt, ist die Künstlichkeit, die sich in vielen abgehoben klingenden Keyboard-Parts am deutlichsten äußert. Mir wäre eine erdigere Spielweise lieber gewesen. Nichtsdestotrotz ein wirklich gut gelungenes Konzeptalbum, in das Freunde von epischem Power Metal ruhig mal reinhören sollten. Man bekommt nicht oft elf Songs und fast eine ganze Stunde Spielzeit für den Preis einer CD.

Kara

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Vicious Mary - Vicious Mary
Vorheriges Review: Audiovision - The Calling

© www.heavyhardes.de