6 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Geist (Köln) kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Geist (Köln) - Für Alle Zeit

Geist (Köln) - Für Alle Zeit
Stil: Progressiv Metal
VÖ: 30. März 2007
Zeit: 65:09
Label: Danse Macabre Records
Homepage: www.geistreich.org

buy, mail, print

Tja, wie man sich doch täuschen kann. Als ich den Namen Geist unter den zu besprechenden CDs erblickte, dachte ich zuerst und voller Vorfreude an die ebenfalls aus deutschen Landen stammende und gleichnamige Black Metal-Formation. Doch damit hat diese namensgleiche Band gar nix am Hut. Für Alle Zeit markiert das Debut dieser Band aus Köln, das über das Danse Macabre Label von Bruno Kramms (Das Ich) veröffentlicht wird.
Mit einem Statement hat der Beipackzettel voll und ganz recht: die Songs von Geist befinden sich abseits der üblichen Strukturen und benötigen weit mehr als nur einen Durchlauf. Aber auch nach der vorgeschriebenen Dosierung von mehreren Durchläufen kann Geist nicht mehr als ein Fragezeichen in mir hervor rufen. Ein Zeichen, das mich ständig fragt: Was soll das? Die Musik ist noch ansatzweise gut (Prog-Rock/Metal?), wenn auch sehr sehr anstrengend. Geist gehen hier sehr unkonventionell, komplex und unvorhersehbar zu Werke. Unvorhersehbar ist ja an und für sich nichts Schlechtes, doch sollte man den berühmten roten Faden nicht gänzlich aus den Augenwinkeln verlieren. Und das passiert hier leider zu oft. Manch einer mag das nun gar innovativ nennen, für mich ist es unstrukturiert. Hier und da kommt zwar schon mal ein fettes Riff zum Vorschein, das aufhorchen lässt, doch über weite Strecken strengt Für Alle Zeit nur an und lässt einen den Finger nur mit Mühe vom Skip-Schalter fernhalten.
Die Texte auf diesem Debut sind zwar weit abseits von Plattheit und bieten schon interessante Einblicke. Doch die Art und Weise des Vortragens erweckt den Anschein, diese unter Zwang in ein bestehendes Soundkonstrukt hinpressen zu wollen. Irgendwie passt das nicht zusammen.

Ray

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sonata Arctica - The Collection
Vorheriges Review: Oysterband - Meet You There

© www.heavyhardes.de