7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Arkangel kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Arkangel - Hope You Die By Overdose

Arkangel - Hope You Die By Overdose
Stil: Metalcore
VÖ: 24. Januar 2005
Zeit: 37:25
Label: Private Hell Records
Homepage: www.arkangelonline.com

buy, mail, print

Laut Nummerierung des Plattenlabels haben wir es hier mit dem ersten Output aus dem Hause Private Hell zu tun. Die Belgier Arkangel aus der EU-City Brüssel bieten uns in elf Songs den derzeit als mächtig angesagt geltenden "Hüpfmetal" mit gewollt brachial klingendem Sänger, der mir ziemlich auf die Nerven geht. Die Riffs sind gut, die Musiker spielen tight und die Produktion ist auch okay, aber was bleibt?

Nüchtern betrachtet gibt es hier nichts aber auch absolut nichts Neues zu hören. So spielen 1000 Bands und es zeigt sich für mich, dass im Metalcore sich bald Spreu vom Weizen trennen wird und diese Gesundschrumpfung wie auch schon im Death und Thrash Metal der Szene gut tun wird. Song Nummero eins bildet einen akustischen, mit einer feinen Gitarrenmelodie bestückten, Aufgalopp und bleibt mit dem fast schon doomig anmutenden, die Platte beendenden, Titelstück eine kleine Ausnahme. Dazwischen schreibrüllt sich Fronter Baldur durch den Rest einer Platte, die instrumental gesehen gar nicht von schlechten Eltern ist. Propainiges Riffing mit leichten Slayeranleihen und ein dick geknüpfter Soundteppich gefallen. Jedoch nimmt der Mann am Mikro mir jedes Hörvergnügen und zieht diese Scheibe auf eine knappe "2".

Wer alles aus diesem Genre sein Eigen nennen will und zuviel Kohle auf dem Konto hat, kann hier investieren. Ich ziehe eine Prise Lamb Of God oder "mighty" Pro-Pain vor. Was nach einer Überdosis Arkangel den Hörer trifft, bleibt offen und ich hoffe nicht auf Umsetzung des letzten Titels.

Siebi

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Various Artists - Roadrage 2003 (DVD)
Vorheriges Review: Anger - The Bliss

© www.heavyhardes.de