9 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10127)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Helloween kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Helloween - Live In Sao Paolo

Helloween - Live In Sao Paolo
Stil: Power Metal
VÖ: 23. Februar 2007
Zeit: CD 1: 59:11 CD 2: 59:05
Label: SPV
Homepage: www.helloween.org

buy, mail, print

Wenn der Wächter der sieben Schlüssel zum dritten Mal die Türen öffnet, dann muss da natürlich auch eine ordentliche Tour her. Selbiges dachten sich auch die "Weenies" und lieferten 2005/2006 100 Shows in 40 Ländern ab, was schon eine ganz gute Leistung darstellt. Und nachdem das letzte Livealbum High Live auch schon seine zehn Jahre auf dem Buckel hat, war es in Sao Paolo wieder soweit. Das Ergebnis wurde dann natürlich auch konsequenterweise Live In Sao Paolo betitelt und auf zwei CDs verteilt.

Live vertrauten Helloween auf den Opener des letzten Studioalbums, "The King For A 1000 Years". 13 Minuten sind zwar als Einstieg eine verdammt schwierige Angelegenheit, gerade live aber hat es bestens funktioniert, das Publikum zeigte sich in Mitsing- und in Feierlaune, was das darauf folgende "Eagle Fly Free" beeindruckend bestätigte. Der Adler kommt halt doch immer wieder gut an. Nach "Hell Was Made In Heaven" (von Rabbits Don't Come Easy) kam dann ein weiterer Klassiker, der die zehn-Minuten-Grenze sprengte: "Keeper Of The Seven Keys". Da ist Gänsehaut angesagt, wenn das Publikum den Refrain fast im Alleingang singt. Danach war bei "A Tale That Wasn't Right" Zeit zum Luft holen, also zumindest musikalisch gesehen. Spätestens bei diesem Lied muss man auch eingestehen, dass Andi Deris seine Sache wirklich gut macht. An einen Michael Kiske wird er zwar wohl nie rankommen, aber er haucht den Songs seine eigene Note ein. Das spricht definitiv für ihn, noch dazu hat er sein Scherflein dazu beigetragen, dass es bei den Kürbisköpfen kommerziell wieder aufwärts ging. Die weiteren Songs "Mr. Torture", "If I Could Fly" (beide von The Dark Ride) und "Power" (Time Of The Oath) beschließen die erste CD.

CD zwei wird gestartet von wohl einem der beliebtesten Helloween Tracks ever, die Zeile "If you're out there all alone and you don't know where to go to..." Fortsetzung wohl überflüssig. Der Unsichtbare Mann und "Mrs. God" vom Keeper - The Legacy-Album gaben anschließend ihr Stelldichein um die Bühne freizumachen für "I Want Out" und "Dr. Stein", über die man als Fan wohl keine Worte verlieren braucht. Mit den beiden langen Tracks "Occasion Avenue" und "Halloween" ist dann Schicht im CD-Schacht. Leider wurden beide Songs nicht in Sao Paolo aufgezeichnet sondern in Tokio bzw. in Vicovice (Tschechien), macht aber nichts weiter aus, die Soundqualität passt und das Publikum ist ähnlich euphorisch wie in Brasilien.

Die Songauswahl ist äußerst gelungen, die Band ist in bester Spiellaune, Andi Deris besteht ohne Probleme auch die alten Songs, der Sound könnte für eine Liveaufnahme fast nicht besser sein und das Publikum ist in ständiger Mitsinglaune und von daher auch gut zu hören. Alles in Allem ist Live In Sao Paolo ein stimmiges Live-Doppel-Album, das verdammt viel Spaß macht. Für Fans besteht von daher Kaufpflicht.

Andi

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dominici - O3 A Trilogy - Part 2
Vorheriges Review: Waltari - Release Date

© www.heavyhardes.de