8 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10184)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Amorticure

Interview:
Widow

Live-Bericht:
Commander

Video:
Meshuggah
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Monkey3 kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Monkey3 - 39 Laps

Monkey3 - 39 Laps
Stil: Space Rock
VÖ: 16. Februar 2007
Zeit: 51:37
Label: Buzzville Records
Homepage: www.monkeythree.com

buy, mail, print

Die Schweizer von Monkey3 haben sich laut Promozettel also dem Space Rock verschrieben und schweben ohne Sänger, also rein instrumental, durchs All. Wer sich unter Space Rock nichts vorstellen kann, ruft sich bitte eine Mischung aus Tool und The End kombiniert mit einer Meditations-CD ins Gedächtnis. Klingt komisch, ist aber so, denn schon aufgrund der Länge kommt man beidem ziemlich nah. Die sechs Songs sind alle mindestens über sechs Minuten lang, Tracks vier (neun Minuten), fünf (14 Minuten) und sechs (neun Minuten) bringen es zusammen sogar auf 32 esoterische Minuten.
Wirft man 39 Laps zum ersten Mal in seinen Player ist mal allerdings erst mal ein wenig ernüchtert, denn irgendwie klingt die Scheibe ziemlich bekannt, monoton, simpel - fast schon langweilig. Nach dem zweiten oder dritten Durchlauf aber setzen sich genau diese simplen Melodien und Riffs sowas von im Gehörgang fest, dass es schon fast beängstigend ist - und so langsam wird einem die Wucht dieser Scheibe bewusst - ein ziemlich kompaktes Riffgewitter überrollt einen wieder und wieder - leichte Kost ist auf jeden Fall etwas anderes!
Jeder der auf komplexe Rockmusik steht und schon die ein oder andere Scheibe von Tool im Regal stehen hat, kann diese Scheibe ruhig mal bei einer Flasche Wein antesten, denn es lohnt sich. Meine Begeisterung steigt von Minute zu Minute - hätte ich am Anfang nicht für möglich gehalten! Songs wie "Driver" und "Last Moulinao" haben mich aber jetzt mit ihrem glasklaren Sound vollkommen in Ihren Bann gezogen, und es fällt mir schwer wieder auf der Erde zu landen. Klasse Scheibe! Einzig und allein das Cover "Once Upon A Time In The West" von Ennio Morricone kann das hohe Level der restlichen Songs nicht ganz halten - aber das ist egal, denn die 42 Minuten vorher sind das Geld alleine schon drei Mal wert! Die drei Affen (eigentlich sind vier) sollte man auf jeden Fall im Blick behalten! Gut gemacht!

Thorsten

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de