16 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Heavy Heavy Low Low kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Heavy Heavy Low Low - Everything's Watched, Everyone's Watching

Heavy Heavy Low Low - Everything's Watched, Everyone's Watching
Stil: Mathcore
VÖ: 24. November 2006
Zeit: 22:10
Label: Ferret Music
Homepage: -

buy, mail, print

Heavy Heavy Low Low sind eine sehr junge Band, denn die Jungs sind im Durchschnitt gerade mal 19 Jahre jung. Für ihr junges Alter klingen die Amis schon ziemlich abgebrüht, aber mindestens genauso kaputt. Das äußert sich zum einen im spieltechnischen Können, zum anderen im riesigen Sprung in der Schüssel, den die Jungs hier offen zur Schau tragen.

Musik von der Stange manchen Heavy Heavy Low Low definitiv nicht, konventionelle Songstrukturen sind ihnen ebenso unbekannt wie eingängige Melodien oder straighte Riffs. Stattdessen reiht man ein Break ans andere, kombiniert dazu verschiedenste Stile wie Noise, Hardcore und Jazz und platziert einen Sänger am Mikro, der von fiesen Growls über nöligen Gesang hin zu psychopatischem Geschreie die ganze Palette abdeckt und mindestens so zerfahren singt, wie seine Kollegen an den Instrumenten spielen. Ich weiß nicht, ob The Dillinger Escape Plan so derartig zerfahren und verstörend wirken, denn die kann ich wenigstens noch ansatzweise nachvollziehen, was mir hier doch schwer fällt. Andererseits versprühen Heavy Heavy Low Low eine ungezügelte und anscheinend endlos vorhandene Energie, die trotz des übermächtigen chaotischen Faktors, der ihre Songs bestimmt, fesselt und eine seltsam faszinierenden Reiz auf den Hörer ausübt.

Die Lieder sind im Übrigen alle recht kurz und knackig, angefangen vom Einstiegssong mit gerade mal 32 Sekunden hin zum abschließenden Gewitter mit knapp 1:41 Minuten Spielzeit. Hinter jenem letzten Song verbirgt sich dann noch ein für Heavy Heavy Low Low Verhältnisse episch langer Hiddentrack, bei dem die fünf Jungspunde ihre Qualitäten an Bongos und diversen anderen Schlaginstrumenten beweisen. Hat mit dem Rest der Musik nicht so wirklich viel zu tun. Außer dass es gagga ist.
Ob man die kurze Spielzeit nun als Glücksfall oder Frechheit betrachtet, sei jedem selbst überlassen, sicher ist nur, dass Heavy Heavy Low Low mit ihrer Musik nicht wirklich viele Leute erreichen werden. Aber für ein kurzes reinigendes Zwischengewitter wenn man mal wieder richtig sauer ist, taugt das hier auf alle Fälle!

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de