6 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10130)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Slayer

Interview:
Chris Caffery

Live-Bericht:
Job For A Cowboy

Video:
Susperia
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Europe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Europe - Secret Society

Europe - Secret Society
Stil: Hard Rock
VÖ: 27. Oktober 2006
Zeit: 45:40
Label: Soulfood Music
Homepage: www.europetheband.com

buy, mail, print

Hossa! Die musikalische Überraschung des Jahres ist zumindest für mich perfekt! Die neue Europe ist gut. Macht Spaß. Immer wieder. Und die Zauberformel ist die vielbeschworene, von mir ja gern in ihrer Notwendigkeit in Abrede gestellte musikalische Weiterentwicklung.
Dass Europe schon lange nicht mehr so klingen wie zu den Zeiten, als Joey Tempest mit Lippenstift geschmückt durch das Video zu einem bestimmten Song hüpfte, der irgendwann auf jedem Kappenabend gedudelt wurde, das dürfte sich seit ihrem Comeback-Album Start From The Dark (2004) herumgesprochen haben. Schon da war zu hören, Europe seien erwachsen geworden, dunkler, ernsthafter. Und genau das beweisen sie nun auf der neuen Scheibe - wenn man sich mal durch den seltsamen Titeltrack gewunden hat, der mit dem was folgt (glücklicherweise) gar nix zu tun hat, beginnt ein Feuerwerk an erstklassigen Rocksongs, die es in sich haben. Gekonnt komponiert, geschickt arrangiert, überragend eingespielt kommen die Stücke daher, von flotten Rockern ("Always The Pretender", "The Getaway Plan") bis hin zu wirklich schönen langsameren Nummern ("A Mother's Son"). Joey der Sturm singt um einiges tiefer als auf den 80er-Hitparaden-Schlagern, was ihm sehr gut zu Gesicht steht, und dass John Norum ein Ausnahmegitarrist ist, konnte er ja auch schon durch sein berühmtes Fingertapping-Solo beim letzten Runterzählen illustrieren.
Was hier aber am meisten beeindruckt ist die durchgängige Atmosphäre, die Dichte der Songs, die immer wieder begeistert und Laune macht.

In dieser Form haben wir die Jungs gerne zurück und besuchen auch gerne wieder eine Gastspielreise. Und jetzt seien wir mal ehrlich: klar ist es einfach, sich heute über den Countdown lustig zu machen, aber wenigstens konnte man damit auf Klassenfahrten die metallische Flagge zumindest auf Halbmast hissen. Und das war ja schon was, damals in Mokassin Flat.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de