11 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fastbeat Superchargers

Interview:
Saintsbleed

Live-Bericht:
Obscura

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Visions Of Metal

Various Artists - Visions Of Metal
Stil: -1
VÖ: 2003
Zeit: 78:14
Label: Noisegate Production

buy, mail, print

Ein erstaunlich guter Underground Sampler ist diese Visions Of Metal Compliation. Stilistisch breit gefächert, und weise selektiert. Den ersten Highlight erlebt diese CD mit dem vierten Song "Hotel Massacre" der Band Lunar Eclipse, die mit Old School Death Metal im Midtempobereich überzeugen kann. Das siebte Lied "So (Father)" von der Band Scenes erinnert frappierend an die einstigen Prog Metal Heroen aus Norwegen, namentlich Conception, und weiss sehr gut zu gefallen. Dem folgt mein persönlicher Höhepunkt dieser Zusammenstellung. Und zwar der Song "Kingdom" von unseren Lokalmatadoren Dead Man Walking, deren Frontfrau eine der besten Stimmen hat, die ich seit langem gehört habe. Dieser Song swingt einerseits bluesig aus den Boxen, um andererseits im Refrain richtig loszurocken. Auf Position Nummer Elf fällt der Song "Point Of No Return" von Dawn Patrol auf. Dieses Lied lässt sich von mir beim besten Willen nicht einordnen, versprüht aber einen besonderen Charme, was auf der Tatsache beruht, dass sich kleine Schönheitsfehler, wie beispielsweise der Akzent im Gesang, mit genialen Melodien vermischen. Nummer Zwölf ist wieder eine Münchner Band, und zwar Secret In Sanity, die hier ihren Song "Why" zum besten geben. Wie auch schon im Review ihrer aktuellen CD erwähnt, handelt es sich hierbei um eigentlich recht ordentlichen Metal, der jedoch am Gesang kränkelt, und auch sonst noch nicht ganz ausgereift klingt. Vollkommen aus dem Rahmen fällt das 13. Stück "Komplizierte Ziele" von Schwarz Heiliger Teufel. Eine Mischung aus Oomph, Schweisser und Selig mit wahnsinnig schwacher Produktion und einem gewissen Jamsession Charakter. Höchstenfalls für Leute geniessbar, die viel in cannabisgeschwängerten Proberäumen rumhängen, und drei Stunden lang den Krautrockschädel im selben Rhytmus bewegen.
Aber wie gesagt, das meiste geht in Ordnung, und es sind sogar ein paar Schmankerl dabei, was bei Samplern dieser Art, weiss Gott, nicht die Regel ist.

Zu beziehen ist das Teil über http://www.visions-of-metal.com
oder per Post über:
Noisegate Productions, Eichendorff Str. 32,66386 St. Ingbert

David

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Atrocity - Atlantis
Vorheriges Review: Chris Caffery - Faces

© www.heavyhardes.de