9 Headbänga online
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
08.10.2020 Maerzfeld
09.10.2020 Schandmaul
09.10.2020 Eisregen
Reviews (10174)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Omnia

Interview:
After All

Live-Bericht:
Way Of Darkness

Video:
Martyr
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Bible Of The Devil kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bible Of The Devil - The Diabolical Procession

Bible Of The Devil - The Diabolical Procession
Stil: Heavy Metal
VÖ: 29. September 2006
Zeit: 42:48
Label: Cruz Del Sur Music
Homepage: www.bibleofthedevil.com

buy, mail, print

Bible Of The Devil kommen aus Chicago und haben mit neuartigen Modeströmungen im Metalbereich so richtig überhaupt nichts zu tun und das, obwohl die Band noch gar nicht so alt ist, denn das Gründungsjahr der Combo war 1999.

Stattdessen gibt es hier Heavy Metal, klassischen Heavy Metal, den man Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre zu hören bekam. Iron Maiden und ihre melodischen Twin-Gitarren lassen grüßen, aber auch die Leichtigkeit des Rock'n'Roll wissen die vier Jungs zu schätzen, ebenso wie eine leicht epische Ausrichtung in den Refrains. Dazu kommt ein Gesangsstil, den man eher von klassischen Doom-Combos der Marke Saint Vitus oder Count Raven her kennt. Das gefällt zunächst und kann beim schnellen "Ecclesia Novorum Innocentium", dem langsameren "Sepulchre" oder dem treibenden "Orphans Of Doom" überzeugen.
Leider nutzt sich diese Mischung aber im weiteren Verlauf sehr schnell ab, weil sich die Songs auf Dauer zu ähnlich sind und zu wenige neue Ideen, große Melodien und Riffs auftauchen, die die Aufmerksamkeit des Hörers weiterhin in Anspruch nehmen. An und für sich sehr schade, denn The Diabolical Procession ist kein schlechtes Album und Leute, die ihre tägliche Dosis Metal lieber klassisch mögen, sollten hier mal ungezwungen reinhören.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Soko Friedhof - Jesussaft
Vorheriges Review: Flagship - Maiden Voyage

© www.heavyhardes.de