8 Headbänga online
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
10.12.2020 Machete Dance Club
12.12.2020 Maidenhead
Reviews (10199)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hellish War

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Heino

Video:
Saxon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Entwine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Entwine - Fatal Design

Entwine - Fatal Design
Stil: Gothic Rock
VÖ: 15. September 2006
Zeit: 42:19
Label: Century Media
Homepage: www.entwine.org

buy, mail, print

Das letzte Album DIEversity hat meinen Cheffe ja mächtig beeindruckt, satte vier Punkte hat er da gezückt. Entsprechend gespannt war ich also, was mir diese finnische Gothic Metal Band zu hören geben wird. Erst recht, nachdem das Label mal wieder großmundig von einer finnischen Supergroup spricht.
Aber ich muss sagen, Entwine können auch mich überzeugen mit ihren Songs. Zwar ziehen sich bei mir bei den ersten Tönen des Openers "Fatal Design" noch etwas die Brauen hoch, doch dann kann der flotte Gothic Rocker überzeugen, vor allem durch den sehr kraftvollen und melodischen Refrain. Da werden schon ordentlich knackige Riffs ausgepackt, kann ich da nur sagen. "Chameleon Halo" beginnt sehr stampfend, wechselt dann aber in eine ausgeglichenere und melodischere Songführung und gipfelt auch hier in einem mitreißenden Refrain. Mein Fave ist jedoch "Out Of You" der einfach nur nach vorne treibend direkt die Nackenmuskeln anspricht. Und das schöne an Fatal Design ist: es gibt hier keine Weichspülermucke a la HIM oder ähnlichem.
Doch leider gibt es auch weniger Schönes zu vermelden. Denn nicht alle der zehn Songs können mitreißen, vor allem im Mittelteil sind die schwächeren Songs angesiedelt, bevor es gegen Ende wieder steil nach oben geht. "Insomniac" und "My Serenity" seien hier genannt, auf denen Entwine etwas experimentellere Wege beschreiten. Doch hier geht die Rechnung meiner Meinung nach nicht auf. Die Songs wirken im Vergleich zu den ansonsten guten Goth-Rockern irgendwie fehl am Platz und wie aus dem Kontext gerissen. Da meint man auf einmal, eine andere Scheibe im CD-Schacht zu haben.
Erst "Break Me" und "Curtained Life" rocken wieder wie die Opener ordentlich drauf los. Freunde von knackigem Gothic-Rock/Metal können hier gerne zugreifen.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de