7 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10240)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saxon

Interview:
Gun Barrel

Live-Bericht:
Hypocrisy

Video:
Schwarzer Engel
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von 36 Crazyfists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

36 Crazyfists - Rest Inside The Flames

36 Crazyfists - Rest Inside The Flames
Stil: Nu Metal
VÖ: 09. Juni 2006
Zeit: 40:32
Label: Roadrunner Records
Homepage: -

buy, mail, print

Hatte ich 36 Crazyfists bis jetzt immer nur vom Namen her gekannt und sie ohne große Umschweife in die durchschnittliche Metalcore Ecke gestellt - Anfang des Jahrtausends schossen Acts dieser Art ja wie Pilze so aus dem Boden, werde ich auf dem dritten Album von den Jungs aus Alaska ziemlich überrascht. Okay, Metalcore spielen die Jungs immer noch - aber Durchschnitt klingt anders, denn wie der Andi im Review zur zweiten Scheibe schon erwähnte, schafft man den Schritt zum Emo-/Hardcore sehr sehr geschickt und verpasst Rest Inside The Flames damit einen sehr zeitgemäßen Anstrich. Hier gibt es knackige Riffs und griffige Shouts, gepaart mit gefühlvollem Gesang und zuckersüßen Gitarren-Melodien - eine klasse Mischung, die nicht jeder "Pilz" hinbekommen hat!

Eigentlich braucht man gar nicht viel reden, denn Songs wie der knackige Opener "I'll Go Until My Heart Stops", das aggressive "Elysium" oder der Emo-Rocker "Midnight Swim" sprechen für sich. Wenn man das Ganze dann noch mit zwei Wahnsinns Halb-Balladen ("The Great Descent" und "The City Ignites") paart, garantiert das Abwechslung, was dem Ganzen dann die sprichwörtliche Krone aufsetzt.
Rest Inside The Flames ist damit unterm Strich ein überdurchschnittliches Modern-Metal Album, welches sich Fans von Coheed & Cambria genauso anhören können wie Liebhaber von Bands wie Trivium oder auch Jimmy Eat World. Daumen hoch!

Thorsten

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de