13 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Verminous kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Verminous - Impious Sacrilege

Verminous - Impious Sacrilege
Stil: Death Metal
VÖ: 01. Juli 2003
Zeit: 30:57
Label: Xtreem Music
Homepage: www.verminous.com

buy, mail, print

Ein kurzes Klavierintro und danach nur noch Old School Death Metal! So muss man sich das Debut von Verminous (früher Delve) vorstellen. Die Schweden zocken dabei natürlich die landesübliche Spielart des Todesbleis, aber nicht etwa die inzwischen mehr als ausgelutschte Variante von Entombed oder Dismember, sondern die der At The Gates-Vorgängertruppe Grotesque.

Der Vierer hackt sich derart geradlinig und kompromisslos durch die gute halbe Stunde, dass man sich fragen muss, ob sie die letzten 15 Jahre überhaupt neue Platten gehört haben. Das soll aber nicht heissen, dass die Platte altbacken oder langweilig klingt; die Songs kommen recht frisch aus den Boxen und man merkt den Burschen richtig an, dass sie Spass beim Spielen haben. Der Sound der Scheibe ist ziemlich roh und ungestüm, was meiner Meinung nach vor allem dem wüsten Drumsound zuzuschreiben ist.

Neben den bereits erwähnten Grotesque scheinen die Herren auch recht gerne Bands wie Vader und uralt-Morbid Angel zu hören. Das ergibt eine Mischung, die sowohl Thrasher als auch Schwedentod-Fanatiker ansprechen dürfte. Natürlich erfinden Verminous den Elch nicht neu, aber in Zeiten, in denen Bands versuchen immer frickliger zu werden und dabei das eigentliche Ziel, gute Songs zu schreiben, aus den Augen verlieren, kommt so eine simple, aber herzliche Platte genau richtig. Dafür vier Punkte.

Erinc

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Altar - The Red Harvest
Vorheriges Review: Alpha Safari - Commercial Suicide

© www.heavyhardes.de