7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Carnal Forge kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Carnal Forge - Please... Die!

Carnal Forge - Please... Die!
Stil: Thrash Metal
VÖ: 22. Oktober 2001
Zeit: 37:11
Label: Century Media
Homepage: www.carnalforge.com

buy, mail, print

Schnell, brutal, kompromisslos - das sind bloss drei Attribute, mit denen sich die neue CD von Carnal Forge beschreiben lässt. Carnal Forge wurden 1997 von Stefan Westerberg und Jari Kuusisto gegründet. Sowohl Jari als auch Stefan wollten sich abseits ihrer Hauptbands (In Thy Dreams & Steel Attack) selbst verwirklichen, was zur Bandgründung führte. Das erste und einzige Demo-Tape (Sweet Bride) wurde bereits kurz nach Bandgründung eingespielt und nun liegt uns mit "Please... Die" bereits das dritte, regulär veröffentlichte Album vor.

Der Sound von C. F. lässt sich relativ leicht beschreiben: Thrash Metal typisch schwedischer Prägung, vergleichbar mit dem ihrer Landsleute "The Haunted", und leichtem Bay Area-Einschlag. Mit 12 Songs erreicht man gerade mal eine Spielzeit von etwas über 37 Minuten (von der man aber noch drei Minuten abziehen kann) und liegt damit nur knapp über dem von Slayer vorgegebenen Richtlinien.

Im Vergleich zu den aktuellen Scheiben von Kreator und Slayer fällt auf, dass C. F. nicht so melodisch und abwechslungsreich zu Werke gehen, so dass die CD nach einiger Zeit etwas monoton klingt, was allerdings durch die kurze Spielzeit etwas kompensiert wird.

Als Anspieltip empfehlen sich das etwas langsamere und relativ melodische "Hand Of Doom", sowie konträr dazu die darauffolgende Nummer "Fuel Of Fire", die das neue Slayer-Album samt und sonders in Grund und Boden prügelt.

Wem die neue Kreator zu melodisch und die neue Slayer zu modern sind, dem seien C. F. uneingeschränkt ans Herz gelegt. Alle anderen sollten zumindest mal ein Ohr riskieren, weil schlecht ist es nicht, was uns die fünf Schweden um die Ohren blasen.

Andreas

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de