11 Headbänga online
13.08.2020 Ausverkauft - Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
15.08.2020 Lacrimas Profundere
19.08.2020 Siena Root
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Unloved

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Circle II Circle

Video:
Factory Of Dreams
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sudden Death kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sudden Death - Unpure Burial

Sudden Death - Unpure Burial
Stil: Death Thrash Metal
VÖ: 28. April 2006
Zeit: 42:45
Label: Locomotive Music
Homepage: www.suddendeath.biz

buy, mail, print

Sudden Death. Ein einprägsamer Begriff aus dem täglichen Sprachgebrauch? Wirklich? War da nicht was? Da gab's doch mal eine Hardcorecombo mit sehr großer Affinität zum Eishockey. Genau, Eishockey! Der Sport, den wir Deutschen international nie begreifen werden, der aber die Massen zu Recht begeistert. Just zum Release der mir vorliegenden Platte kämpfen unsere Kufenflitzer neben Israel, Frankreich, Japan und weiteren Entwicklungsländern um den Aufstieg in die Gruppe A. Das sei nur am Rande erwähnt.
Haben wir also den passenden Soundtrack für die schnellste Mannschaftssportart der Welt mit Unpure Burial vorliegen? Wenn dem so ist, dann passt das zu hörende Etwas wie die Faust auf's Auge der zeitgleich stattfindenden B-WM. Denn bei diesem Amifünfer ist alles B-Klasse. Der Sound, der Sänger, die Songs, die Riffs, das Cover und und und. Wer eine extrem schlechte Kopie von Merauder braucht, kann hier zugreifen. Ich gehe jetzt lieber wieder Eishockey schauen, denn da stirbt die Hoffnung bekanntlich zuletzt.
Halt, ich hab ja noch was vergessen. Sudden Death ist der "plötzliche Tod", den die unterlegene Mannschaft ereilt, die das erste Tor in der Verlängerung eines Eishockeyspiels kassiert. Das ist hart und ebenso zutreffend auf dieses uninspirierte Müllgequäke. Schotter hoch dreizehn! Allerweltscore mit Hardcoregeshoute und ab und zu tiefergelegtem Deathgegurgel. Platt und oberflächlich, das braucht kein Banger. Wenn so ein Müll dann noch als Death/Thrash gebrandmarkt wird, dann gibt's jetzt mal Nachhilfe vom Siebi. Liebe Platten- und Promotionfirma, hiermit verurteile ich euch zu stundenlangem Einverleiben von Exhorder und Demolition Hammer, denn die treffen zielsicher wie nach einem 200 km/h-Blueliner-Schlagschuss den Puck in die Fresse. Hart, brutal und endlos gewaltig. Der so getroffene Spieler sieht danach so aus, wie sich diese Scheibe anfühlt. Zahnlos und absolut beschissen!

Siebi

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Fatal Force - Fatal Force
Vorheriges Review: Waltari - Blood Sample

© www.heavyhardes.de