8 Headbänga online
Suche:
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
05.03.2024 Dirty Honey
06.03.2024 Madball
07.03.2024 Therion
09.03.2024 Dymytry
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dissonant

Interview:
The Haunted

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Burial Vault
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bury My Sins kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bury My Sins - Today's Black Death

Bury My Sins - Today's Black Death
Stil: Metalcore
VÖ: 06. Februar 2006
Zeit: 33:33
Label: Circulation Records
Homepage: www.burymysins.com

buy, mail, print

Hey, was geht ab? Schon wieder so eine neue CD von irgendeiner x-beliebigen Metalband? Schon wieder so einen Mist, den man uns in die Redaktion einschleuste?
Nein, da liegt ihr aber mächtig falsch!

Bury My Sins ist zwar eine neue Band aus der Mitte Deutschlands, die sich erst im August 2004 zu der jetzigen Konstellation zusammengefunden hat und damit noch weitgehend unbekannt ist. Genauso auch haben die fünf Jungs noch keine größeren Erfahrungen im Showbusiness zu verzeichnen. Aber auch das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, wie Today's Black Death auch wunderbar demonstriert.
Zwar ist deren Musik nicht unbedingt neu, doch kann auch manchmal Altgewohntes ganz gut sein.
Die wilden Deutschen beschreiben ihre Musik als eine Mischung zwischen In Flames und Unearth, was das Ganze auch recht gut trifft.
Fette Riffs gepaart mit kraftvollem Hardcore-Gebrüll gehören genauso zur Tagesordnung wie melodische Gitarrenparts. Das verleiht der CD dementsprechend auch einen wohlklingenden Sound, den man bereits von Darkest Hour, Unearth, oder auch von In Flames kennt. Vor allem aber setzt die Truppe aus Gotha auf jede Menge harmonischer und melodischer Parts, was der Platte auch ein angenehmes Flair bereitet und auch etwas von der geballten Härte nimmt.
Auch sehr bemerkenswert ist die sehr ausgereifte Produktion. Jedes Instrument wird klar differenziert wiedergegeben. Selbiges gilt auch den Vocals. Überschneidungen, die auf ein unsauberes Abmischen hindeuten sind daher absolut nicht vorhanden.
Quasi als sanftmütige Beruhigung packten sie noch ein ca. vier Minuten langes Instrumental drauf, das sich zwar ganz nett anhören lässt, aber irgendwie nicht so ganz reinpasst. Als abschließender Track zum Träumen wäre dieser Titel auf jeden Fall sehr gut aufgehoben gewesen, aber in der goldenen Mitte des Albums wirkt das Instrumental eher etwas deplatziert.
Ebenfalls weniger berauschend ist die zeitliche Bemessung von Today's Black Death. Eine knappe halbe Stunde Spielzeit ist schon ziemlich wenig.

Fazit: Gute Klänge mit bekanntem Outfit.

Mark

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de