3 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Han Jin Oakland kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Han Jin Oakland - ... It's Just A Fuckin' Demo...

Han Jin Oakland - ... It's Just A Fuckin' Demo...
Stil: Heavy Metal
VÖ: 01. Februar 2006
Zeit: 39:06
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Da vor kurzem (21. März) Tag der Poesie war und diese Rezension an diesem Tag geschrieben wurde, gibt es hier das etwas andere Review.

Han Jin Oakland noch und nöcher,
böllern in die Boxen Löcher.
Die Stromgitarren brezeln fein,
so schön kann Heavy Metal sein.

Neun neue Songs ham' sie geschrieben,
mussten Krankheit auch besiegen.
Hatten Pech und Scherereien,
doch das konnt' sie nicht entzweien.

Härter gehen sie zu Werke,
scheint als wär' das ihre Stärke,
auch viel Gefühl und Emotionen,
kann sich zwischendurch mal lohnen.

Aus der Konserve Keyboardklänge,
doch da sind wir nicht so strenge.
Auch das Schlagzeug klingt famos,
für den Kumpel aus der Dos'.

Die Produktion ist ausgegoren,
hier geht wirklich nichts verloren.
Die Riffs sind fett, die Soli schnell,
das Tempo variiert hier gell.

Den Rundling schützt, wie ich das seh',
die Hülle einer DVD.
Das Booklet groß, die Texte drin,
Klasse, das macht wirklich Sinn.

Nun ist es Album Nummer zwei,
wir freu'n uns wirklich auf die drei.
10,- Euro kostet dieser Speicher,
und er macht die Sammlung reicher.

Drum eile los und hol' ihn dir,
vielleicht sogar bei einem Bier.
Wer Heavy Metal klassisch mag,
kommt an diesem geilen Stück Schwermetall einfach nicht vorbei!

Lord Obirah

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pax - 10000 Words
Vorheriges Review: Warrant - Born Again

© www.heavyhardes.de