3 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10247)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
To Cast A Shadow

Interview:
Omen

Live-Bericht:
With Full Force Open Air

Video:
Bon Jovi
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von California Guitar Trio kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

California Guitar Trio - Whitewater

California Guitar Trio - Whitewater
Stil: Instrumental Musik
VÖ: 16. August 2004
Zeit: 47:18
Label: Inside Out
Homepage: www.cgtrio.com

buy, mail, print

Es war mein erster Kontakt mit dem California Guitar Trio, das bereits seit 13 Jahren die Welt mit ihrer Instrumentalmusik bereichert. Eigentlich wollte ich nur mal kurz in Whitewater reinhören, um zu wissen, mit was ich es da zu tun hatte, doch dann saß ich wie gelähmt vor dem CD-Spieler, bis die letzte Saite verklungen war. Sodann fasste ich den Entschluss, sofort wieder Gitarre zu üben, nahm meine Akustik-Klampfe zur Hand und spielte mir bis tief in die Nacht hinein die Finger wund...
Es ist ganz bestimmt kein Metal, und auch nur gelegentlich Rockmusik, was die 18 Saiten da vom Stapel lassen. Es knallen keine Drums, es wummert kein Bass und bis auf einige kurze Schreie in "Red Iguana" hört man kein Singen, kein Kreischen, kein Grunzen. Nur Gitarren, größtenteils auch noch stromlose! Aber dennoch entfalten die zwölf Stücke eine atemberaubende Intensität und Magie. Mal meditativ, mal mitreißend melodisch, und niemals gleichgültig plätschernd. Vielleicht muss man selbst mal eine Gitarre in der Hand gehabt haben, um die Musik des Trios zu schätzen. Aber eigentlich dürfte sie jedem gefallen, der handgemachte Musik zu schätzen weiß, auch wenn sie mal nicht mit 110 Dezibel aus dem Amp geböllert kommt. Von Klassik über meditative Klänge oder Easy Listening bis hin zu Flamenco und Funk- und Rockeinflüssen, ist so ziemlich alles wieder zu finden, was jemals auf Gitarren gespielt wurde. Dabei wird in jedem der drei- bis fünfminütigen Häppchen eine etwas andere Klangwelt fokussiert, so dass jedes sein ganz eigenes Flair hat. Und immer klingt die Musik, so komplex und fingerbrecherisch sie auch sein mag, leicht und unbeschwert. Zu erwähnen, dass die drei ihr Handwerk virtuos verstehen, ist da wohl wieder mal überflüssig.
Also, wer jeden Tag mit einem unguten Gefühl an seiner angestaubten Gitarre vorbeigeht, der sollte einfach mal in "Skyline" oder die Doors-Bearbeitung "Ghost Riders Of The Storm" reinhören. Ich wage fast zu versprechen, dass er entweder sofort sein Instrument verscherbeln oder ihm in Zukunft mehr Aufmerksamkeit schenken wird.
Trotzdem gibt's "nur" vier Punkte, wir sind hier ja schließlich ein Metalmag und soweit käm's noch, dass diese unverschämt gute Nicht-Metal-CD hier die volle Punktzahl abräumt!

Tankred

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de