7 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10251)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tschwebberwooky & Friends

Interview:
Zimmers Hole

Live-Bericht:
Asmodeus

Video:
Van Canto
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Arch Enemy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Arch Enemy - Wages Of Sin

Arch Enemy - Wages Of Sin
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 18. März 2003
Zeit: 48:41
Label: Century Media
Homepage: www.archenemy.net

buy, mail, print

Mit Wages Of Sin liegt mir mal wieder ein Album vor, bei dem man sich null auf irgendwelche Antifilme schicken kann. Hier stimmt einfach alles. Chilliges Cover, eine klasse neue Sängerin(!) und saustarke Songs. Aber jetzt vielleicht mehr Details. Die neue Frontfrau hört auf den Namen Angela Gossow un jommt us Kölle (janz einfach, nä?). Spätestens seit solcher "Stimmwunder" der Marke Sabina Classen haut es einen dann auch nur noch halb so heftig aus den Latschen, wenn Fräulein Gossow hier das Mikro dezimiert. Und den optischen Faktor dieser Frau sollte Man(n) auch nicht außen vor lassen. Zum musikalischen: Arch Enemy sind ihrem Sound treu geblieben, sprich, seit 1996 beliefern uns die Schweden mit melodischem Death Metal und daran hat sich auch bei Wages Of Sin nix geändert. Schon mit dem Opener "Enemy Within" ist schon fast genug gesagt, entweder Du stehst auf diesen Sound oder nicht. Schwachstellen sucht man vergebens, zumindest auf der regulären CD. Wenn da nur nicht die Bonus CD wäre, auf der man es gekonnt meistert, "Aces High" in einer grottenschlechten Version zum "besten" zu geben. Aber darüber schaue ich mal weg, immerhin gibt es in diesem Package insgesamt zwei Bonus-Videotracks, einen Bonustrack auf dem offiziellen Album + sechs weitere Songs auf der zweiten CD. Und das alles zum Einfach-CD-Preis! Hier heißt es zugreifen!!

The General

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Waysted - Back From The Dead
Vorheriges Review: Caedes - Demo 2004

© www.heavyhardes.de