6 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10156)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Salem

Interview:
L.Minygwal

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Skid Row
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Thyrfing kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Thyrfing - Farsotstider

Thyrfing - Farsotstider
Stil: Viking Metal
VÖ: 21. November 2005
Zeit: 48:19
Label: Regain Records
Homepage: www.thyrfing.com

buy, mail, print

Zugegeben, es hat lange gedauert, bis ich mir eine zumindest vorerst endgültige Meinung zum neuesten Werk der Schweden Thyrfing machen konnte aber nun ist es soweit. Und meine Meinung ist sehr positiv ausgefallen.
Auf einmal stellte sich bei mir ein, was bei Platten, die ich besprechen muss selten ist: Spaß. Es macht einfach Spaß, Farsotstider anzuhören.
Als verwirrend gestaltet sich zunächst der Opener "Far Åt Helvete". Thyrfing haben noch nie einen derartig harten, unverspielten Song geschrieben. Den Song kann man ohne weiteres dem Black Metal zuordnen. Also Schluss mit lustig im Hause Thyrfing? Weit gefehlt. "Far Åt Helvete" wirkt vor allem als eine Art Einführung: Den härteren Kurs von Vansinnesvisor hat man zwar konsequent weitergeführt. Aber spätestens beim absolut großartigen Titeltrack ist die Thyrfing-Welt wieder fast in Ordnung. Düstere Moll-Landschaften dominieren nach wie vor, doch zwischen den kalten Riffs blühen immer wieder ein paar süße akustische Folk-Melodien. Ja und in "Höst" gibt es sogar einen wunderbaren Mitgröhl-Chor. Dieser ist übrigens wie das gesamte Album in Schwedisch gehalten.
Wenn dieses Album die Freunde der melodischeren Urkraft-Thyrfing nicht überzeugt, dann müssen diese sich wohl in Zukunft nach einer anderen Lieblingsband umschauen. Denn so wie es aussieht haben Thyrfing nun allmählich "ihren" Stil gefunden.

Tankred

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Necrotic Flesh - Postmortem Pleasures
Vorheriges Review: Emeth - Insidious

© www.heavyhardes.de