8 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bon Jovi kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bon Jovi - Have A Nice Day

Bon Jovi - Have A Nice Day
Stil: Mainstream Hardrock
VÖ: 19. September 2005
Zeit: 53:32
Label: Island Records
Homepage: www.bonjovi.com

buy, mail, print

Seitdem bekannt ist, dass Bon Jovi ein neues Album auf den Markt bringen, konnte man sich man mal wieder die Frage stellen, in welche Richtung sie sich dieses Mal bewegen. Schwer genug sollten es die Jungs mit der Ausrichtung eigentlich haben, denn vollends zufrieden stellen konnten sie mit ihren letzten Alben weder die Altfans noch die Fans neueren Datums. Wem also machen sie es dieses Mal Recht?

Der Albumtitel Have A Nice Day sagt zumindest schon mal ne Menge über die Grundstimmung aus, die sich durch das Album zieht. Sehr optimistisch und ja sagen wir mal dadurch auch partymäßig. Auch wenn die erste Singleauskopplung und gleichzeitig Titeltrack textliche und musikalische Ähnlichkeiten zu früheren Veröffentlichungen hat, Fakt ist, sie rockt und ist von daher schon mal ein sehr gut gewählter Opener! Mit "I Want To Be Loved" folgt dann ein recht cooler und rifflastiger Song mit Talkbox Einsatz von Richie Sambora und ziemlich gutem, aber auch traurigen Text! Dann die erste Ballade "Welcome To Wherever You Are", besser als die Balladen auf den letzten beiden Studioalben zusammen, wieder mit verdammt starkem und nachdenklichen Text und sehr schönen Backing Vocals! Mit "Who Says You Can't Go Home" steht dann der mögliche Nachfolger von "Someday I'll Be Saturday Night" auf dem Programm, schön im Midtempo gehalten, und macht einfach Spaß und gute Laune. Dann die Überraschung: "Last Man Standing", zwar schon vom Boxset 100.000.000 Bon Jovi Fans Can't Be Wrong bekannt aber hier in einer sehr sehr starken Fassung mit viel mehr Drive! Mit "Bells Of Freedom" folgt dann die nächste Ballade, welche auch ganz okay ist und abermals mit einem klasse Text glänzt! Danach fallen die Lieder zwar ganz leicht ab, aber sie sind alles andere als schlecht! Herauszuheben davon sind noch "I am", "Complicated" und "Dirty Little Secret", welche beweisen, dass Bon Jovi das Rocken noch nicht verlernt haben und mehr denn je aufzeigen, dass sie auch Texte mit Tiefgang schreiben können!

Es ist bestimmt nicht das beste Album ihrer langjährigen Karriere geworden, aber auch nicht das schlechteste, dafür sind die Songs in ihrer Gesamtheit zu gut! Ich finde so eine gute Ausgeglichenheit gab's schon lang nicht mehr und es sollte wirklich für jeden was zu finden sein. Eigentlich 4,5 Punkte aber da es für mich schon eine Überraschung und erst Recht eine Wohltat ist wieder vermehrt rockigere Töne und coole Soli zu hören gibt es die volle Hand!

Andi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de