10 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Vile kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vile - The New Age Of Chaos

Vile - The New Age Of Chaos
Stil: Death Metal
VÖ: 23. September 2005
Zeit: 30:04
Label: Listenable Records
Homepage: www.vilestench.com

buy, mail, print

Huiuiui, was haben Vile in der Vergangenheit teilweise auf den Sack gekriegt. Obwohl es auf das letzte Album Depopulate nicht einmal unbedingt zugetroffen hat, wurden sie immer als Cannibal Corpse-Plagiat abgestempelt und haben sich nicht zu knapp über diesen Umstand aufgeregt. The New Age Of Chaos soll es allen Labersäcken ordentlich zeigen.
Tja, nur schade dass die neue Scheibe prinzipiell wie eine entschärfte Version der Alten klingt. Das geile Anfangstrio, bestehend aus "Devour", dem vorab veröffentlichten "Deafening Silence" und dem Titeltrack, steht zwar noch ganz in der Tradition früherer Stücke, danach stößt man aber doch auf einige Veränderungen. Das Grundtempo wurde merklich gedrosselt, 2005 konzentrieren sich Vile noch mehr als früher auf groovige und schleppende Songs. Geblaste hat sich scheinbar nur noch aus Versehen reingemogelt. Das vilesche Death Metal ist lange nicht mehr so technisch wie früher (wobei die Jungs in der Hinsicht ja nie ein Extrembeispiel waren) und mit deutlich mehr Black Metal-artigen Harmonien versehen. Die waren auf Depopulate zwar hier und da auch mal zu finden, aber nicht in diesem Ausmaß. Nicht gerade die Entwicklung, die ich mir gewünscht hätte.
"Worldhunt" dient hier als Paradebeispiel für den Kurs auf The New Age Of Chaos. Im Vergleich zu Ballerorgien wie "Retaliation" vom letzten Album wirkt der Song geradezu harmlos.

Als Ripoff wird Vile wohl niemand mehr bezeichnen, im direkten Vergleich zu Depopulate ist das neue Album für mich aber ein Schritt zurück. Schade schade, da hab ich mir wirklich mehr erwartet. Hoffnungslos grottig ist es zwar nicht geworden, aber auch nicht die Großtat, die ich mir von Vile erhofft hatte.

Erinc

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Bruce Turgon - Outside Looking In
Vorheriges Review: Persuader - The Hunter

© www.heavyhardes.de