9 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10196)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Horizon Ablaze

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Unheilig

Video:
Crash Diet
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Shattered Realm kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Shattered Realm - From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing

Shattered Realm - From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing
Stil: Hardcore
VÖ: 25. November 2005
Zeit: 21:47
Label: Alveran Records
Homepage: www.shatteredrealmnj.com

buy, mail, print

Neulich... irgendwo in Deutschland...

"Yo - Alter, was läuft'n hier für 'n infernalischer Lärm?"
"Is von Shattered Realm. Irgendwas mit Dead Block... warte mal... From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing. Hardcore. Angeblich eines DER Metal Highlights 2005."
"Aha. Behauptet wer?"
"Die Plattenfirma - wer sonst?!"
"Aha. Hört sich eher so an, als ob die Jungs da blind drauf los bolzen - in der Hoffnung, dass das dann irgendwie zusammenpasst am Schluss."
"Jep..."
"Melodien hör ich ebenso wenig und von Abwechslung kann auch nicht die Rede sein."
"Is ja auch Hardcore. Da braucht man des ja net..."
"Hmm. Wennst meinst. Sag mal, beherrschen die Gitarristen auch mehr als drei Griffe?"
"Wär mit bis jetzt nicht aufgefallen. Klingt aber hier und da doch ganz ordentlich. Hör dir lieber mal den Sänger an..."
"Sänger? Du meinst den Brüllwürfel, von dem man kein einziges Wort versteht? Klingt fast, als ob er bis zu den Knien in siedendem Frittierfett steht."
"Schwere Kindheit, würd ich sagen. Klingt aber dennoch grausam. Da gab's in dem Genre auch schon Besseres."
"Da stimm' ich dir voll und ganz zu. Als Highlight würd ich das hier nie bezeichnen. Dafür ist es zu eintönig, zu unstrukturiert und zu... hä? Schon vorbei?"
"Ja, die läuft nur knapp 20 Minuten."
"...und definitiv zu kurz. Wobei ich da jetzt nicht weiß, ob ich mich freuen oder ärgern soll."
"Freuen... dass der Krach vorbei ist. Komm, lass uns was trinken gehen."
"Jo."

Und so geschah es, dass sich eines DER Metal Highlights des Jahres 2005 wieder mal als schiefes Pfeifen im Wald entpuppte, welches nicht wirklich irgendjemand braucht, geschweige denn hören muss/will.

JR

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de