12 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Gojira kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gojira - From Mars To Sirius

Gojira - From Mars To Sirius
Stil: Technical Death Metal
VÖ: 10. Oktober 2005
Zeit: 66:56
Label: Listenable Records
Homepage: www.gojira-music.com

buy, mail, print

Gojira sind mir von ihrem neu gemischten Album The Link her als Band bekannt, die durchaus eigenständig zu Werke geht, verdammt gute Ideen hat und spieltechnisch absolut auf der Höhe ist. Hin und wieder schauen natürlich einige Vorbilder vorbei, aber das gehört dazu. Umso wichtiger jetzt beim Nachfolger diese Vorbilder ab zu schütteln und wirklich eigene Wege zu gehen.
From Mars To Sirius ist definitiv ein hervorragend produziertes Album und strotzt nur so vor Ideen. Gojira gehen ihren eigenen Weg und kombinieren Emotionen und Technik verdammt geschickt, verschmelzen spieltechnisches Können mit eingängigen Melodien; harte treibende Riffs und böllernde Beats gehen Hand in Hand mit gefühlvollen Momenten, Brutalität und Zerbrechlichkeit wechseln sich immer wieder ab. Der Gesang pendelt meist zwischen harten Hardcore-Shouts und tiefen Growls, aber Sänger Joe kann auch mit Gefühl und überzeugt ebenfalls mit klarem Gesang.
Mir kommen immer wieder die verschiedensten Bands in den Sinn, bei denen sich Gojira was abgeguckt haben könnten: Devin Townsend Band, Strapping Young Lad, Morbid Angel, Meshuggah oder Extol, die alle ähnlich intensiv, abwechslungsreich, brutal oder melodiös vorgehen und was auch verdeutlicht, in welchem breitgefächerten Spektrum sich Gojira bewegen. From Mars To Sirius vereint das Beste von oben genannten Bands und katapultiert Gojira ganz weit hoch in die erste Liga. From Mars To Sirius könnte zusammen mit Ghost Reveries (Opeth), Alien (Strapping Young Lad) und Blueprint (Extol) eines der gleichzeitig innovativsten, abwechslungsreichsten und härtesten Alben des Jahres 2005 sein.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: King´s X - Ogre Tones
Vorheriges Review: Dark Funeral - Attera Totus Sanctus

© www.heavyhardes.de