9 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Rockblock 3001 kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rockblock 3001 - Daydancer

Rockblock 3001 - Daydancer
Stil: Stoner-Hard-Classic-Noise-Rock-Metal
VÖ: 25. Juni 2005
Zeit: 35:12
Label: Code Red Records
Homepage: www.rockblock3001.com

buy, mail, print

Rockblock 3001 sind eine sechsköpfige Band, die ihren Sound als "gewaltigen und treibenden Stoner Hard Classic Noise Rock Metal" beschreibt und von sich selbst sagt, dass sie ihre Art von Musik nicht wirklich neu erfinden. Da widerspreche ich den Jungs nicht wirklich, weder beim einen, noch beim andern. Daydancer bietet zehn mal (abzüglich des Intros) erdigen und trockenen Stoner Rock, der seine Vorbilder bei Kyuss oder auch Corrosion Of Conformity hat. Nichts wirklich neues, aber auch weit davon entfernt schlecht zu sein. Daydancer ist halt eine dieser netten Scheiben, die niemanden weh tun, auch wenn die Jungs hörbar darum bemüht sind, ihrem Material einen gewissen eigenen Charakter zu verleihen. Die massig vorhandenen Tempowechsel sind dafür ein Anzeichen, ebenso wie Integration vieler verscheidener Stile, wie die obige Beschreibung schon andeutet. Dabei ist Sänger Fabsn zwar noch nicht so ausdruckstark wie man sich das gerne mal wünscht, macht seine Sache aber summa summarum ziemlich gut. Ebenso die Gitarrenfraktion, die ganz Maiden-like ein Trio bildet, was man auf Daydancer aber nicht wirklich merkt, schade drum, mit drei Äxten ist da sicherlich mehr drin. Aber man grooved ganz gefällig und hat auch die ein oder andere coole Melodie in Petto.

Daydancer ist insgesamt ein nettes Album, zwar noch nicht gewaltig aber für Stonerfans sicherlich einen Reinhörer wert.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Mucc - Kuchiki No Tou
Vorheriges Review: Symphorce - Godspeed

© www.heavyhardes.de