5 Headbänga online
31.10.2020 Halloween im Backstage
21.11.2020 Tanzt! 2020
02.12.2020 Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 Nightwish
04.12.2020 The Disaster Area
Reviews (10188)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Execrate

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
U.D.O.

Video:
Hero Destroyed
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Motörhead kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Motörhead - Ace Of Spades (Dual-Disc)

Motörhead - Ace Of Spades (Dual-Disc)
Stil: Rock'n'Roll
VÖ: 29. August 2005
Zeit: 36:44
Label: Silverline Records
Homepage: www.imotorhead.com

buy, mail, print

Wenn man Motörheadfan ist oder über Lemmy und die Band redet, kommt man irgendwann auf dieses Album zu sprechen: Ace Of Spades, wahrscheinlich der Bandklassiker in einer langen Reihe von Alben, die die britischen Rock'n'Roller im Laufe der letzten 30 Jahre auf den Markt gebracht haben.
Und man redet vermutlich auch über den Titelsong mit seinem, wie Lemmy sagt, Steptanzteil. Den Song hasst der Bassist und Sänger aber inzwischen wie die Pest und dennoch wird dieses Lied immer noch live gespielt, einfach deswegen, weil die Fans ihn lieben und fordern. Tapferer Lemmy.
Neben diesem All-Time-Klassiker befinden sich aber noch jede Menge weitere hochkarätige Songs auf Ace Of Spades. "(We Are) The Road Crew" zum Beispiel, den die Band ihren Roadies damals widmete. Motörhead luden ihre Crew sogar ins Studio ein und spielten ihnen den Song vor, was zu unerwartet starken emotionalen Ausbrüchen seitens der Roadies führte. Dann wären da noch "Jailbait" mit seinem nicht ganz politisch korrekten Text oder "The Chase Is Better Than The Catch", die beide kräftig nach vorne losrocken, so wie eigentlich der gesamte Rest der Scheibe von dem sich "Love Me Like A Reptile" oder "Shoot You In The Back" nach wie vor in jeder guten Motörhead Setlist wiederfinden.
Das Frontcover war im übrigen die Idee von Fast Eddie, der unbedingt Clint Eastwood spielen wollte und so posierte die Band in Westernklamotten im Norden von London für das Fotoshooting. Witzigerweise war Lemmy zu diesem Zeitpunkt der einzige in der Band, der vorher schon mal in Amerika gewesen war.
Die Dual-Disc ist nun auf der einen Seite mit den digital remasterten Audiotracks im Stereoformat beschrieben, die andere Seite ist nochmal mit dem Album bepackt, diesmal aber im 5.1 Surround-Sound, zusammen mit Bildern, Liner Notes und einigen anderer Gimmicks. Die Menüführung ist leider nicht immer ganz das so prall, aber daran gewöhnt man sich. Und wer dieses Album noch nicht im Regal stehen hat, aber die soundtechnische Vollbedienung wünscht, sollte sich diese CD in die heimische Anlage holen.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de