12 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kingdom Of Salvation

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Anthrax

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Beecher kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Beecher - This Elegy, His Autopsy

Beecher - This Elegy, His Autopsy
Stil: Hardcore
VÖ: 12. September 2005
Zeit: 37:20
Label: Earache
Homepage: www.beecher-online.com

buy, mail, print

Man mag über Hardcore Musik streiten was man will, Beecher erfüllen ihre Marschlinie voll und ganz: Kraftvoller, noisiger Hardcore, der seine Dynamik erst nach längerer Hörzeit ausspielt, zeigt dem Hörer was eine Harke ist. Doch ironischerweise sind genau die Stücke des neuen Albums This Elegy, His Autopsy am besten gelungen, die aus dem üblichen Hardcore-Gebolze ausbrechen und sich in exotischere Gefilde wie Punk oder Progressive Rock begeben. Hier besticht Beecher durch Sinn für Melodien, Eingängigkeit und Geradlinigkeit. Schöne Riffs im Duett mit dem aggressiven Gesang von Edward Godby geben den Liedern eine gewisse Würze.
Der Rest des Albums bewegt sich unverständlicherweise eher in konventionellerem Rahmen und steht somit in starkem Gegensatz zu den gewagteren Stücken des Longplayers. Dadurch entsteht ein sehr uneinheitlicher Eindruck, der eine Bewertung arg erschwert. Der letzte abrundende Schliff fehlt der CD irgendwie.

Die Produktion ist technisch durchweg sauber, erweckt aber ab und an einen etwas blechernen Eindruck. Ob dieser beabsichtigt ist oder nicht, lässt sich nicht mit absoluter Sicherheit sagen. Die Spielzeit bewegt sich mit 37 Minuten auf einer akzeptablen Ebene, wobei der geneigte Musikfreund 13 Lieder zu hören bekommt. Vom Standpunkt eines Hardcore-Fans aus gesehen haben die fünf Jungs aus Manchester ein befriedigendes bis gutes Zweitwerk vorgelegt, andere werden wohl einen großen Bogen um die Scheibe machen. Wie bei vielen Dingen im Leben gilt auch hier: Geschmackssache.

Robert

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dream Theater - Octavarium
Vorheriges Review: Mindjuice - Catharsis Theory

© www.heavyhardes.de