6 Headbänga online
24.07.2021 Lacrimas Profundere
24.07.2021 The Hirsch Effekt
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tragic Cause

Interview:
Metal Church

Live-Bericht:
W.A.S.P.

Video:
Everrain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von As We Fight kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

As We Fight - Black Nails And Bloody Wrists

As We Fight - Black Nails And Bloody Wrists
Stil: Metalcore
VÖ: 27. April 2005
Zeit: 34:22
Label: Dockyard1
Homepage: www.aswefight.com

buy, mail, print

Also, wenn die Labelinfo sich mit Auszeichnungen überschlägt, bin ich ja schon mal von Haus aus eher skeptisch. So schreibt das Label hier, dass diese noch junge Band u.a. bei den Dänischen Metal Awards Platz zwei beim Album des Jahres und Liveband des Jahres und Platz drei bei Sänger des Jahres belegt hat.
Aber sie Skepsis verfliegt schon nach den ersten Takten dieses wirklich beeindruckenden Debuts. Was sich anfänglich wie ein weiterer Aufguss in der Metalcore/Hardcore Sauna anfüllt, überrollt einen spätestens beim zweiten Durchlauf. Junge, Junge, da kommt noch was auf uns zu, wenn die gerade mal im Durchschnitt 22-jährigen Jungs so weitermachen. Hier wird nicht nur stumpf in Richtung der Hardcore-Hüpf-Fraktion geschielt, denn As We Fight lassen schon auch heftig-deftige Thrash Metal Riffs in ihren Sound einfließen. Irgendwie schaffen sie es, eben diese Riffs tonnenschwer und mit ordentlichem Groove durch die PA zu bringen. Dabei achten sie stets auf variable Songs, die einen auf einmal mit einer eingängigen Melodie in Sicherheit wiegen um dann plötzlich die brutale Hardcore Keule wieder auszupacken.
Ein weiteres Plus sind hier Jason Campbell und Laurits Medom, die sich beide den Posten am Mikro teilen. Die daraus resultierenden Vocal-Duelle (Aggressive Shouts gegen Death Metal Grunts) bringen zusätzlich zum eh schon variablen Songwriting weitere Abwechslung ins Spiel, auch wenn hier und da die Grunts nicht 100%ig passen.
Als Anspieltip kann ich ohne zu zögern den letzten Song "Waiting Days" empfehlen, der einfach alles hat, was das Herz begehrt: thrashige, teils melodische Riffs, ein Refrain, der einen sofort einfängt und jede Menge Tempowechsel zwischen Rübe-Abmontieren und lustig vor sich hin moshen.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de