11 Headbänga online
10.12.2022 Emil Bulls
11.12.2022 Serious Black
11.12.2022 Helloween
12.12.2022 Finntroll
13.12.2022 Billy Talent
15.12.2022 Molly Hatchet
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Pungent Stench

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Accept
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Xandria kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Xandria - In Love With The Darkness

Xandria - In Love With The Darkness
Stil: Gothic Rock
VÖ: 15. Juli 2005
Zeit: 08:00
Label: Drakkar
Homepage: www.xandria.de

buy, mail, print

Bei unserem Interview im letzten Jahr erzählten mir Lisa und Nils, die nächste Scheibe von Xandria würde härter, metallischer werden als das letzte Werk Ravenheart. Man durfte also gespannt sein. Brandaktuell flattert uns jetzt als Vorabauskopplung die Single In Love With The Darkness in die heimischen Laufwerke. Und tatsächlich: die deutschen Gothic-Helden langen um einiges deftiger zu als auf dem Vorgänger. Dort war mit "Snowwhite" ja schon ein krachiger Track mit doomigen Anleihen vorhanden, die sich nun auch auf der neuen Single wiederfinden. Der neue Song mischt allerdings Härte und Melodie bestens zusammen: nach einem keyboardigen Intro steuert ein schwerer, treibender Rhythmus auf einen wunderbaren Refrain hin, der nach dem ersten Durchlauf sofort zündet. Die Produktion knallt ordentlich, Lisa ist stimmlich bestens in Form, und die Jungs breiten einen kompakten Soundteppich aus, wie sie das ja schon bei den Live-Gigs während der Ravenheart-Tour gemacht haben. Als Zugabe gibt's auf der Single übrigens noch "Widescreen", einen Song mit locker-swingenden Strophen und gut groovigen Refrain. Auch hier gilt: in Sachen Härte wird einen Gang höher geschaltet. Insgesamt also ein schöner Appetithappen für die neue Scheibe India, die am 22.08.2005 in die Regale kommt. Wir harren frohen Mutes. Übrigens: auf der Drakkar-Website gibt's den Song bis 21.08.2005 als umsonstiges mp3.

Holgi

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Iommi - Fused
Vorheriges Review: Luna Field - Diva

© www.heavyhardes.de