8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hank Davison Band kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hank Davison Band - Hard Way

Hank Davison Band - Hard Way
Stil: Biker Rock
VÖ: 17. Mai 2005
Zeit: 50:53
Label: Elite Spec
Homepage: www.hankdavison.de

buy, mail, print

Hank Davison sieht mit seinem Rauschebart aus wie Santa persönlich, oder das entsprungene dritte Gitarristenmännchen von ZZ Top. Ist er aber nicht, sondern der Sänger seiner nach ihm benannten Kombo - aber musikalisch liefert die Mannen um den Zottelyeti genau das, was man sich nach Ansicht des Booklets erwartet: erdigen, groovigen, swingenden Blues-Hard-Rock, der sich bestens beim Cruisen über die Route 66, oder für uns wohl praktikabler auf der A9 hören lässt, wenn die zur Abwechslung mal frei ist. "Biker Rock" nennt sich das Ganze, und das ist ein durchaus stimmiger Begriff. Kein Wunder, dass die Band, 1990 gegründet, zunächst als "H. Davison Blues Band" firmierte. Es gibt hier alles, was man sich wünscht, wenn man locker zuhören und ein Bierchen zischen will: einen Sänger, der klingt wie Bon Scott auf Dirty Deeds, einen dreckigen Gitarrensound, Mundharmonika-Klänge, Lied-Schlüsse die so lang sind wie die Songs selbst, und Kompositionen für die komplex eher das falsche Wort ist. Das beschreibt Vorteil und Nachteil der Scheibe: absolut eingängig, immer verwendbar, aber - wie im Blues-Rock-Sektor leider oft - leider schon hundertmal gehört, weil sich die drei Akkorde eben nur in so und so viel Variationen aneinander reihen lassen. Die musikalische Arbeit ist gut, die Stimme klingt nach zig Litern Jackie, die Produktion passt, aber die kreative Offenbarung ist das nicht. Titel wie "Prisoner Blues", "Motorcycle Mama" und "Come On And Say Yeah" deuten auf das entsprechende lyrische Spektrum hin. Bestens wenn man in der Stimmung für diese Art der Mucke ist, zum konzentrierten Zuhören nicht geschaffen. Eine Ausnahme gibt's dabei allerdings, die fast ganz zum Schluss auf die Scheibe gepackt ist: mit "Gamblers Roll" liefert uns der gute Hank noch eine wunderbar melancholische Ballade, und das können die Blueser ja bekanntlich so gut wie sonst wenige ("Long Cold Winter" von den Aschenputtels, gelle). Hier lohnt es sich dann die Lauscher ganz gezielt aufzustellen. Und dafür gibt's dann auch Extra-Punkte.

Holgi

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de