12 Headbänga online
Suche:
13.06.2024 The Dead South
14.06.2024 The Ruins Of Beverast
15.06.2024 Lustfinger
17.06.2024 Death Before Dishonor
18.06.2024 Escape The Fate
24.06.2024 Agnostic Front
Reviews (10424)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Wömit Angel

Interview:
Amaran's Plight

Live-Bericht:
Veldensteiner Festival

Video:
Korn
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Pagan's Mind kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Pagan's Mind - Enigmatic: Calling

Pagan's Mind - Enigmatic: Calling
Stil: Progressive Heavy Metal
VÖ: 09. Mai 2005
Zeit: 65:41
Label: Limb Music
Homepage: www.pagansmind.com

buy, mail, print

Was das fetzige Intro "The Celestine Prophecy" verspricht, kann das weitere Album der fünf Norweger leider nicht über die ganze Strecke halten. Ja, es wird viel ausprobiert und es sind immer wieder knackige Riffs und Refrains dabei. Höhepunkte sind z.B. das abwechslungsreiche "Celestial Calling" oder das etwas heftigere "Taken". Aber den meisten Songs fehlt halt doch der individuelle Wiedererkennungswert.

Beschreiben wir die Musik erstmal. Nunja, wenn ich jetzt Progressive Metal mit Stratovarius-Faktor sage, drehen sich wohl einige Leute gleich doppelt schaudernd ab. Für die ist Enigmatic: Calling aber wohl auch wirklich nix. Pagan's Mind erinnern mich stellenweise stark an Arjen Lucassens Star One, von den Riffs und der spacigen Atmosphäre her. Denkt euch Star One einfach noch ein bisserl härter und verproggter und ihr seid in etwa bei Pagan's Mind angekommen.
Im Vergleich zum holländischen Großmeister fehlt der vorliegenden Scheibe halt wie schon gesagt noch etwas Klasse beim Songwriting. Wenn sie daran aber arbeiten, könnten es auch Pagan's Mind durchaus noch weiter bringen.

Tankred

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Kaipa - Mindrevolutions
Vorheriges Review: Hokum - First Blood

© www.heavyhardes.de