17 Headbänga online
Suche:
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kalmah

Interview:
Varon

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Samael kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Samael - Reign Of Light

Samael - Reign Of Light
Stil: Avantgarde Dark Industrial Metal
VÖ: 25. Oktober 2004
Zeit: 42:32
Label: Regain Records
Homepage: www.samael.info

buy, mail, print

Wie lang ist es jetzt her seit man das letzte Lebenszeichen dieser Band vernommen hat? In den knapp zehn Jahren der Ruhe und Erholung, war ausgenommen einiger ausgedehnter Tourneen und einer Live-DVD nicht viel von Samael zu hören und mancher begann sich bereits zu fragen, ob es denn irgendwann ein neues Album geben würde. Und da Unkraut ja bekanntlich nicht vergeht ist er nun hier, der lang erwartete und herbeigesehnte Nachfolger zu Eternal.

Die Schweizer Ausnahmemusiker gehen auf Reign Of Light den bereits auf dem Passage-Album eingeschlagenen und auf Eternal fortgesetzten Weg konsequent weiter: einen weiteren Schritt weg von den Schwarz-Metallischen Wurzeln der Anfangszeit (in der man es sogar bis zum Gesprächsthema im Vatikan gebracht hatte), hin zu einem düsteren, elektronischen Sound. Bei aller Spielerei mit elektronischen Samples setzen die Eidgenossen aber stets auf eine gehörige Portion Power und flechten mehr Melodien als auf den bisherigen Alben in die Songs ein. Wer jetzt Angst hat, dass sie dadurch ihr Gesicht verlieren, kann beruhigt schlafen: Samael klingen immer noch nach Samael.

Die ersten beiden Tracks zeigen dabei am stärksten auf, wohin der Weg 2004 führt. Bei "Moongate" und "Inch'Allah" stehen die elektronischen Spielereien im Vordergrund und der Hörer wird mit - nennen wir es mal - "orientalischen Hooklines" konfrontiert. Ab Track 3 lässt der Vierer dann die Gitarren los. Kraftvoll, melodisch, melancholisch und aggressiv gehen Samael zu Werke und beweisen, dass sie es immer noch verstehen faszinierende Songs zu schreiben. Die röchelnde Stimme von Sänger Vorph schneidet durch die dunkle Grundstimmung der Lieder und jagt ein ums andere Mal einen kalten Schauer den Rücken runter und wieder rauf. Die drückende, tighte Produktion passt dabei wie der schon bekannte Eimer auf den ebenso bekannten Arsch.

Ganz an die alten Zeiten können Samael mit diesem Album nicht anknüpfen, auch werden sie die Fans der alten Zeit nicht zurückgewinnen, aber sie melden sich eindrucksvoll in der Metalwelt zurück und zeigen, dass mit ihnen wieder zu rechnen ist. Die Technikfreaks unter euch kommen auch auf ihre Kosten: Die CD ist auch im HDCD-Format abspielbar.

JR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de