5 Headbänga online
31.10.2020 Halloween im Backstage
21.11.2020 Tanzt! 2020
02.12.2020 Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 Nightwish
04.12.2020 The Disaster Area
Reviews (10188)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Execrate

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
U.D.O.

Video:
Hero Destroyed
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Primal Fear kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Primal Fear - Devil's Ground

Primal Fear - Devil's Ground
Stil: Power Metal
VÖ: 23. Februar 2004
Zeit: 56:15
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.primalfear.de

buy, mail, print

Sechs Jahre ist es jetzt her, dass Primal Fear ihr gleichnamiges Debut vorlegten und sich ab da mit jeden Album eine größere Fangemeinde erspielten. Jetzt legen die Herren Scheepers und Sinner ihr fünftes Scheibchen "Devil's Ground" vor und ich muß sagen, damit habe ich nicht gerechnet. Nicht das sich die Musik der Schwaben viel geändert hätte, nein, man spielt immer noch unkomplizierten Powermetal a la Priest und Grave Digger, der geradewegs auf die Zehn geht. Allerdings mit einer Frische und einem Elan, die/den man von solch "alten Säcken" nicht gewohnt ist. Viele Bands dieses Kalibers ruhen sich eher auf ihren Lorbeeren aus und kopieren sich nur noch selbst. Ok, der Rahmen der Innovation ist auch hier begrenzt, aber man merkt eine Entwicklung. Im Gegensatz zu "Black Sun", welches ein paar Prog-Einschläge besaß, geht der neue Rundling wieder zu den Wurzeln der Band und man fühlt sich oft an die ersten beiden Outputs erinnert, nur dass "Devil's Ground" nicht ganz so roh und hart rüberkommt. Meiner Meinung nach ist "Devil's Ground" irgendwie vielfältiger als die ersten vier Scheiben der Band, auch wenn ich mir nicht genau erklären kann warum, das ist halt einfach so. Hier paßt alles zusammen und das macht "Devil's Ground" zu einem runden und gelungenem Metalalbum! Nicht zu erwähnen brauche ich hoffentlich, dass PF mit Ralf Scheepers einen, wenn nicht sogar den besten Powermetalsänger in ihren Reihen haben, der die Songs noch unverwechselbarer und genialer macht.
Ok, man kann sich streiten, ob Klischeesongs wie "Metal Is Forever" und "In Metal" noch zeitgemäß sind, aber Spaß machen sie auf jeden Fall und rocken wie Hölle!
Wer also auf lupenreinen Heavy Metal ohne große Schnörkel steht, sollte sich diese Scheibe unbedingt mal zu Gemüte führen, man wird sicher nicht enttäuscht werden.

Thorsten

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de