14 Headbänga online
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The 69 Eyes

Interview:
Doro

Live-Bericht:
J.B.O.

Video:
Doro
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Moonspell kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Moonspell - Darkness And Hope

Moonspell - Darkness And Hope
Stil: Dark Rock
VÖ: 27. August 2001
Zeit: 51:34
Label: Century Media
Homepage: www.moonspell.com

buy, mail, print

Da ist er nun, der neue Silberling von Moonspell: darkness & hope! Und ich denke die Fans können wirklich hoffen, denn Moonspell sind von ihren Industrial Trip wieder abgewichen und machen das, was sie am besten können, nämlich düsteren Gothic Metal.
Es ist keine Rückbesinnung zu den ersten beiden Alben, denn "darkness & hope" ist viel eingängiger und melidiöser als die ersten beiden Scheiben der Portugiesen. Auch wenn ich mich sträube, HIM als Referenzband zu nennen, kann man viele Parallelen erkennen, nur, daß Moonspell natürlich ein bisserl mehr Brutlität und Komplexität in die Songs gelegt haben und die düstere Stimme eines Fernando Ribeiro einen Ville Vallo einfach in den Sack steckt (vorallendingen die geilen Growls). Aber keine Angst,es ist kein Kommerzalbum geworden. Denn wer sich als alter Moonspell Fan Songs wie "Repaces", "How we became fire" oder das Titelstück anhört, wird sich sofort im Zimmer einschließen, die Fenster verdunkeln und wem auch immer danken, daß Moonspell wieder zu ihren Roots verbunden mit einem Schluss Moderne zurück gefunden haben und (düster-)rocken was das Zeug hält. Wem die letzten beiden Paradise Lost zu weich waren, der liegt hier vollkommen richitg.

Das Album könnte der absolute Durchbruch für Moonspell werden, da es eine sehr breite Masse anspricht und Songs wie "Firewalking", "Heartshaped Abyss" oder "Than the Serpents in my Arms" absolute Discokracher sind und sicher demnächst in sämtlichen Düstertempeln dieses Kontinets die Leute zum abzappeln bringen werden. Also eine perfekte Mischung aus Komplexität, Melancholie und Melodie.

Als kleiner Tip: Hört euch das letzte Lied, "Os Senhores da Guera", als erstes an. Einfach nur Wahnsinn, der spanische melancholische Gesang, dieser Spannungsaufbau und die Melodien *schwärm*. Davon könnten sie in Zukunft noch mehr aufs Album packen, dann bekommen sie von mir auch wieder die Höchstnote.

Thorsten

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de