4 Headbänga online
Reviews (10195)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Firewind

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Circle Of Witches

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Memorized Dreams kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Memorized Dreams - Theater Of Life

Memorized Dreams - Theater Of Life
Stil: Power Metal
VÖ: 16. April 2004
Zeit: 40:35
Label: Soundriot Records
Homepage: www.memorized-dreams.com

buy, mail, print

Dieses Debut aus Norwegen widmet sich völlig nordisch-untypisch dem Power Metal. Dabei schaffen es die sieben Jungs und Mädels, alle Trademarks des Genres in ihrer Musik zu versammeln, ohne allzusehr wie einzelne Vorbilder zu klingen. Besonders die Stimme von Sänger Terje Harøy liegt angenehm tief, so dass sich der Eierquetsch-Effekt Gott sei Dank nicht einstellt. Ein repräsentatives Stück auf dem Album ist das fetzige "Gates Of Heaven", mit einem eingängigen Refrain und einem sensiblen Gesangsteil. Auch wenn Terje da gar nicht singt, sondern Gastsänger Olaf Hayer (Luca Turilli, Dionysus). Schön auch die wirklich gefühlvolle und nicht nur dahergeschmalzte Ballade "Sea Of Oblivion" mit weiblicher Gesangsunterstützung, die lediglich von Klavier begleitet wird und gänzlich ohne schmalzige Streicher auskommt.
Die anderen Songs sind wie gesagt relativ eigenständig, nur hie und da kann man ein kleines Zitat entdecken (hört euch mal "Light Above All" an) - anders ist es im Power-Metal-Bereich ja auch kaum zu machen. Songwriterisch ist alles im grünen Bereich, aber auch nicht so überragend, so dass man auf die Dauer nicht wirklich an die Anlage gefesselt wird. So verbleibt die CD leider beim Durchschnitt. Vielleicht können die Norweger ja beim nächsten Mal den berühmten Funken überspringen lassen.
Sympathisch: Auf der Homepage kann man sechs Tracks der CD vorhören und über's Messageboard direkt mit den Musikern in Verbindung treten.

Kara

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Moonsorrow - Verisäkeet
Vorheriges Review: Meliah Rage - Barely Human

© www.heavyhardes.de