10 Headbänga online
26.06.2022 Victorius
27.06.2022 Judas Priest
27.06.2022 Kamchatka
27.06.2022 Billy Idol
29.06.2022 Queen und Adam Lambert
30.06.2022 Thousand Thoughts
Reviews (10331)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nachtschatten

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Delain

Video:
Suicide Silence
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Thy Kingdom Will Burn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Thy Kingdom Will Burn - The Void And The Vengeance

Thy Kingdom Will Burn - The Void And The Vengeance
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 20. Mai 2022
Zeit: 46:23
Label: Scarlet Records
Homepage: www.thykingdomwillburn.bandcamp.com

buy, mail, print

Die Finnen Thy Kingdom Will Burn bringen gerade mal zwölf Monate nach ihrem selbstbetitelten Debutalbum das Nachfolgewerk auf den Markt. Ein Großteil der Besetzung war bereits in zahlreichen anderen Bands aktiv, wobei als bekannteste wohl To/Die/For zu nennen wären. Dabei hat man sich mit diesen Aktivitäten durch zahlreiche Genres von Death Metal über Thrash Metal und Goth-Rock gespielt. Nun ist man also der eigenen Beschreibung nach beim melodischen Death Metal gelandet. Wobei die Bezeichnung Dark Metal auch nicht ganz fehl am Platze ist.
Dabei zeigt der Opener "Between Two Worlds" einen etwas ungestümen Einstieg in die Scheiblette. Das mag u.a. auch an den etwas abrupt herbeigeführten Tempowechseln liegen. Ein gänzliches anderes Bild zeigt sich dann aber beim folgenden "Disbelief": ein hochmelodisches Riff markiert den Beginn, das schnell in treibendes Midtempo überwechselt und in einem eingängigen Refrain gipfelt. Ja, dieser Song hat definitiv mehr Struktur als der Opener. Im Laufe der Scheibe wird klar, dass die Finnen viel, sehr viel Wert auf Abwechslung legen. So reichen die Vocals von tiefen Growls über kraftvollem Klargesang bis hin zu heißeren Screams. Auch tempomäßig wird im Verlauf die ganze Bandbreite von treibendem Midtempo bis hin zu kurzen Geschwindigkeitsausbrüchen dargeboten. Über weite Strecken wurde hier noch der Mantel der Melancholie über die Songs ausgebreitet. Bestes Beispiel ist hier das abschließende "Through The Broken Lens": ruhige, nachdenkliche Pianoklänge wiegen den geneigten Hörer in Sicherheit, ehe die Gitarren einsetzen. Leise geflüsterte Vocals werden ohne Vorwarnung durch kraftvollen Gesang abgewechselt, untermalt mit einer melancholischen Melodieführung, die eine düstere Landschaft projiziert.
Für Fans von melodisch-melancholischem Death-Dark-Metal durchaus zu empfehlen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lord Belial - Rapture
Vorheriges Review: Have No Heroes - Letters To Nowhere

© www.heavyhardes.de