4 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10247)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
To Cast A Shadow

Interview:
Omen

Live-Bericht:
With Full Force Open Air

Video:
Bon Jovi
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Grave Miasma kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Grave Miasma - Abyss Of Wrathful Deities

Grave Miasma - Abyss Of Wrathful Deities
Stil: Blackend Death Metal
VÖ: 14. Mai 2021
Zeit: 53:00
Label: Sepulchral Vioce Records
Homepage: https://gravemiasma.co.uk

buy, mail, print

Finster! So richtig finster klingen Grave Miasma auch auf ihrem zweiten vollständigen¬†Album. Das ist bei einer angeschwärzten Death Metal-Combo eigentlich nicht weiter verwunderlich - genausowenig wie die lyrische Auseinandersetzung mit dem Thema Tod. Trotzdem sollte es hier unbedingt Erwähnung finden. Denn wir reden hier nicht von der bereits im Bandnamen angedeuteten handelsüblichen Grabesschwärze. Wir reden hier von tiefschwarzer Finsternis. Mariannengrabentiefschwarzer Finsternis.¬†

Schamanische sowie tibetanische Begräbnisrituale beeinflussten laut Labelinfo die neun lichtlosen Kompositionen, deren erdrückende Wucht geradezu körperlich spürbar ist. Unter konsequenter Vermeidung herkömmlicher Strophe/Bridge/Refrain-Schemata scheinen die bei aller gewollten¬†Rohheit dynamischen und technisch anspruchsvollen Stücke nur ein Ziel zu verfolgen: Furcht!¬†Lebendig begraben, gefesselt ertrinken, in einer Felspalte verdursten, Besuch von der Schwiegermutter - die Vertonung deines persönlichen Alptraums.

Das ist nicht schön.¬†Es ist das genaue Gegenteil von schön. Aber eben auch verdammt beeindruckend. Zumal es Grave Miasma gelingt, diese furchtbar beklemmende und morbide Atmosphäre einzig und allein mittels ihrer Instrumente¬†zu erzeugen. Auf die 666tausendste Anrufung des Gehörnten wird dankenswerterweise ebenso verzichtet wie auf juvenile Massenmörderfantasien, Kriegsgeschwafel oder Zombiegeferkel.¬†

Die beste englische Death Metal-Band seit den großartigen - vergleichsweise fröhlich daherwalzenden -¬†Bolt Thrower liefert mit¬† Abyss Of Wrathful Deities¬†Blackened Death Metal par excellence für seelisch gefestigte Erwachsene und schrammt¬†nur ganz knapp an der Höchstnote vorbei. Warum? Deutschland und das hat überhaupt nichts mit falsch verstandenem¬†Patriotismus zu tun, hat in Sachen Death mit Necros Christos/Sijjin, Chapel Of Disease,¬†Sulphur Aeon und Venenum derzeit einfach (noch) bessere Bands am Start.

Dr Drümmer

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Grande Royale - Carry On
Vorheriges Review: King Of Asgard - Svartrvidr

© www.heavyhardes.de