8 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10247)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
To Cast A Shadow

Interview:
Omen

Live-Bericht:
With Full Force Open Air

Video:
Bon Jovi
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Herman Frank kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Herman Frank - Two For A Lie

Herman Frank - Two For A Lie
Stil: Heavy Metal
VÖ: 21. Mai 2021
Zeit: 43:00
Label: AFM Records
Homepage: www.hermanfrank.com

buy, mail, print

Während seiner Zeit als Gitarrist bei den Bands Victory und Accept hat Herman Frank sich selbst schon vor langer Zeit ein Denkmal gesetzt und darüber hinaus mit Alben wie Temples Gold oder Balls To The Wall deutsche Rock- und Metal-Geschichte geschrieben. Seit 2009 ist er mit seiner eigenen Band unterwegs und demonstriert, dass auch ein altes Eisen noch verdammt scharf geschliffen sein kann. Two For A Lie ist der mittlerweile fünfte Dreher unter dem Banner Herman Frank und versorgt einen jeden Fan traditioneller Metallarbeit mit routiniert in Szene gesetzten Songs, völlig frei von jedwedem balladesken Anflug.

Der Einstieg mit "Teutonic Order" liefert urtypisches Herman-Frank-Riffing, wie man es eben auch von Accept her kennt, und gerät dank des kämpferischen Refrains schnell zum Ohrwurm. Wo "Venom" auf Melodie und Eingängigkeit im Midtempo setzt, lässt "Eye Of The Storm" inklusive Mitsing-Refrain ganz gehörig die Schwarte krachen und erinnert an dieser Stelle wiederum ein wenig an Victory. Nicht minder stürmisch ist "Hail The New King" ausgefallen, womit wir ruckzuck ein paar Anspieltipps beisammen hätten. Denen ließe sich schließlich noch der rasante Gassenhauer "Stand Up And Fight" hinzufügen, wäre da im Refrain nicht diese frappierende Ähnlichkeit zu Rainbows Klassiker "Kill The King". Ganz ohne Füllmaterial will Two For a Lie trotz all der starken Momente am Ende aber doch nicht auskommen und wenn man ehrlich ist, fehlt selbst bei den besten Songs dieses klitzekleine Quäntchen Genialität im Songwriting um den Schulterschluss mit beispielsweise Accept oder Primal Fear zu schaffen. Es bleibt ein grundsolides Metal-Album, bei dem Fans von Herman Frank sowie all der Bands, bei denen er früher und/oder heute noch involviert ist, voll auf ihre Kosten kommen werden.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de