7 Headbänga online
13.08.2020 Ausverkauft - Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
15.08.2020 Lacrimas Profundere
19.08.2020 Siena Root
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Such A Surge

Interview:
Snew

Live-Bericht:
Saltatio Mortis

Video:
Soulfly
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Committee kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Committee - Utopian Deception

The Committee - Utopian Deception
Stil: Black Metal
VÖ: 29. Mai 2020
Zeit: 45:56
Label: Folter Records
Homepage: www.thecommitteeband.weebly.com

buy, mail, print

Mit The Committee erreicht mich erneut eine internationale Kollaboration, stammen die Bandmitglieder u.a. aus Frankreich, Ungarn, den Niederlanden, Ungarn und Russland. Das alleine ist ja - trotz der weltweiten Verflechtungen, die so manches einfacher machen - schon mal bemerkenswert.
Ebenso bemerkenswert wie der atmosphärisch dicht gewebte Black Metal, den die Jungs uns hier auf ihrem dritten Album kredenzen. Nur sechs Songs in etwas mehr als 45 Minuten sprechen zudem eine deutliche Sprache, dass wir es hier nicht mit 08/15-Kost zu tun haben werden. Doch The Committee verstehen es, den Hörer über die ganze Spielzeit zu fesseln, so vergeht allein der Opener "Awakening - Unimaginable" (mit sechseinhalb Minuten immerhin der kürzeste Song des Albums) wie im Flug. Es passiert eine Menge in den Songs, eben groovt man sich noch im moderaten Midtempo ein, schon prescht man wenige Sekunden später im ICE-Tempo durch die Prärie. Doch ihre wahre Kraft entfalten The Committee im mittleren Tempobereich, bei dem ihre unterschwelligen Melodiebögen ihre Wirkung entfalten. So wie bei "Infection - Sensible": der rasend schnelle Beginn, gepaart mit der Melodie vermittelt eine apokalyptische Grundstimmung, die sich im mehr als groovenden Mittelteil ergießt und sich unwillkürlich im Nackenbereich festsetzt. Dieser Song fesselt von der ersten bis zur letzten Sekunde, die immerhin erst acht Minuten nach Beginn kommt. Das folgende "Harrowing The Sane - Popularization" kratzt dagegen schon mal an der neun-Minuten-Grenze und ist ein Paradebeispiel dafür, wie man eine fette Soundwand aufbaut, die unbarmherzig auf einen zurollt.
Auch lyrisch ist man hier abseits der ausgetretenen Pfade unterwegs. Das Grundthema Krieg wird hier nämlich einmal von der anderen Seite, der Verliererseite, aus betrachtet.
Wer auf apokalyptischen, dichten Black Metal im (überwiegend) Midtempo steht, sollte Utopian Deception unbedingt antesten.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de