15 Headbänga online
Reviews (10079)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash

Interview:
Munarheim

Live-Bericht:
Hatesphere

Video:
Impious
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Drowning kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Drowning - The Radiant Dark

The Drowning - The Radiant Dark
Stil: Doom/Death Metal
VÖ: 08. November 2019
Zeit: 57:40
Label: Transcending Obscurity Records
Homepage: www.thedrowning.com
MySpace: www.myspace.com/thedrowninguk

buy, mail, print

Seit 2005 macht es sich die Waliser Band The Drowning zu Aufgabe, Dunkelheit in Form von schwermetallischer Musik zu konzentrieren. Mit einem Mix aus Death und Doom Metal knüpfen The Drowning auch mit ihrem fünften Langeisen The Radiant Dark an frühe Werke von Paradise Lost und My Dying Bride, schaffen es aber auch mühelos, dem Material einen eigenen Stempel aufzudrücken. Die Kompositionen, von denen einige an der Zehn-Minuten-Marke kratzen, bestechen durch melancholische Schönheit und eine durchweg dunkle Atmosphäre, die durch dezent gesetzte Synthesizer noch verdichtet wird. Trotz der langen Spielzeiten bleiben die einzelnen Songs spannend und verlieren sich nicht in monotonen Riffwiederholungen. Schließlich stellen die Musiker ihrem zumeist schleppenden Doom immer wieder aggressivere Death- oder auch mal Thrash-lastige Episoden zur Seite. An anderer Stelle wird der Fokus klar auf eindringliche Melodien gelegt, während Sänger Matt Small, der im Übrigen alles andere als klein gewachsen ist, mit seinem tiefen Grollen und den gelegentlichen Screams aus dem Gesamtkonzept von The Drowning nicht wegzudenken ist.

Keine Frage, in diesem Werk, das mit all seinen tiefen Abgründen und seinem organischen Klang einen feinen Soundtrack für die graue Jahreszeit liefert, kann man sich verlieren. Leider schafft es die Band trotz des hohen Niveaus, auf dem sie sich bewegt, am Ende nicht, in ihrem Ringen zwischen Trauer und Zorn ein paar herausstechende Akzente zu setzen. Was bleibt ist ein emotionales Album, das im Grunde genommen auch ohne innovative oder überraschende Elemente einen positiven Eindruck macht und in Szenekreisen sicherlich auf offene Ohren stoßen wird.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de