8 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Early Man

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Joe Bonamassa

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cemican kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cemican - In Ohtli Teoyohtica In Miquitzli

Cemican - In Ohtli Teoyohtica In Miquitzli
Stil: Aztec Folk Metal
VÖ: 23. August 2019
Zeit: 58:31
Label: M-Theory
Homepage: www.facebook.com/CemicanMex

buy, mail, print

Cemican - diese mexikanische Band bedarf wohl ein paar einführender Worte, ehe wir das aktuelle Album In Ohtli Teoyohtica In Miquitzli etwas genauer unter die Lupe nehmen. Zunächst der Bandname: der stammt aus der aztekischen Sprache Nahuatl, die noch von etwa zwei Millionen Menschen in Zentral-Mexiko gesprochen wird, und bedeutet so viel wie "Dualität von Leben und Tod". Dann die Musiker: die sechs Mexikaner kleiden sich mit Federschmuck und posieren in Ganzkörper-Kriegsbemalung. Schließlich die Musik: In Ohtli Teoyohtica In Miquitzli (dt: der Mystische Pfad der Toten) verbindet derbem (Death) Metal mit allerhand traditionellen Klängen aus Mittelamerika. Das Resultat bezeichnet die Band dann selbst als Aztec Folk Metal.

Metalheads dürften hier hellhörig werden und sofort an Sepulturas Roots-Album denken. Tatsächlich finden sich auch einige Parallelen zu den Basilien-Thrashern im Sound von Cemican. Die Mexikaner gehen aber noch einen großen Schritt weiter, als es Sepultura auf ihrem revolutionären Referenzwerk von 1996 getan haben: sie verfassen ihre Lyrics ausschließlich in Spanisch und Nahuatl und verwenden neben prä-hispanischen Perkussions- und Blasinstrumenten in ihrer Musik auch indianische Stammesgesänge, die in Verschmelzung mit progressiv-schwermetallischen Klängen zu einer düsteren Reise in die aztekische Mythologie des Landes führen.

Das klingt nun alles ganz aufregend und unterm Strich ist die Mucke von Cemican auch eine spannende und eigenwillige Angelegenheit, wie man sie auch nicht alle Tage zu hören bekommt. Was sich anfangs noch sehr ungewohnt anhört, nimmt mit jedem weiteren Song etwas klarere Konturen an. Nur leider läuft der Dreher gelegentlich nicht ganz rund, soll heißen: die Flötentöne sind nicht immer sauber ins Songwriting integriert und wirken dann wie ein Fremdkörper, die klaren Gesangsparts klingen gelegentlich recht schräg und gerade dann, wenn es um die folkloristischen Momente geht, wirken die Kompositionen gerne mal chaotisch und überfrachtet. Schade drum, denn das Konzept dieser Band, die man hier und da für die mittelamerikanische Antwort auf Finntroll halten könnte, birgt unheimlich viel Potential und live auf einer Bühne liefern Cemican sicherlich eine spektakuläre Show. Bleibt zu hoffen, dass die Mexikaner sich in Zukunft noch etwas sortieren können und ihre Musik qualitativ weiter ausbauen. Wer sich einen optischen und klanglichen Eindruck von Cemican verschaffen möchte, dem sei das Musikvideo zum deftigen und für den Style der Band auch repräsentativen Opener "Guerros De Cemican" empfohlen.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de